Afrika-Cup

Ägypten mit Auftakt nach Maß

SID
Dienstag, 12.01.2010 | 19:07 Uhr
Dortmunds Zidan (l.) war einer der Garanten für Ägyptens Sieg
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mohamed Zidan von Borussia Dortmund hat Titelverteidiger Ägypten beim 27. Afrika-Cup in Angola einen Start nach Maß beschert. Mosambik und Benin trennten sich 2:2.

Der Stürmer bereitete das Führungstor durch Kapitän Ahmed Hassan beim 3:1 (1:1) der Ägypter am Dienstag in Benguela gegen den Turniermitfavoriten Nigeria vor.

Hassan war nach einem Pass von Zidan in der 54. Minute mit einem abgefälschten Schuss aus 17 m zum zwischenzeitlichen 2:1 erfolgreich.

"Wir geben nie auf. Ich glaube, dass wir den Sieg verdient haben", sagte Zidan. Ägypten übernahm damit auch gleich die Tabellenführung. Denn im zweiten Spiel des Tages kam Benin nach einer 2:0-Führung nicht über ein 2:2 (2:1) gegen Mosambik hinaus.

Nigeria ging im Auftaktspiel der Gruppe C durch Stürmer Chinedu Obasi von Dortmunds Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim bereits in der 12. Minute in Führung.

Martins nur Bankdrücker

Obasi traf mit einem Schuss aus 16 Metern. Noch vor der Pause gelang Zidans Sturmkollegen Emad Motab nach einem Angriff über zwei Stationen der Ausgleich (34.).

Zidan wurde in der 85. Minute ausgewechselt. Danach sorgte der eingewechselte Mohamed Gedo mit dem 3:1 (88.) für die Entscheidung.

Die Super Eagles, bei denen Stürmerstar Obafemi Martins vom deutschen Meister VfL Wolfsburg nicht zum Einsatz kam und 96er-Olympiasieger Nwankwo Kanu von Nationaltrainer Shuaibo Amodu erst in der Schlussphase gebracht wurde, stehen damit im zweiten Gruppenspiel am Samstag gegen Benin bereits unter Druck.

Ägypten trifft auf Mosambik, das sich durch den schnellen Rückstand durch Razak Omotoyossi (14., Foulelfmeter) und das Eigentor von Dario Khan (21.) nicht beirren ließ. Miro (29.) und Goncalves Fumo (55.) sorgten dann noch für den Punktgewinn.

Die Gruppe C im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung