Young Boy Seydou Doumbia im Portrait

Doumbia, my Lord

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 16.12.2009 | 11:08 Uhr
Der Ivorer Seydou Doumbia erzielte 17 Treffer in 16 Spielen der Schweizer Superleague
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
Live
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Ganz Europa jagt einen jungen Ivorer aus der Schweiz: Seydou Doumbia kam aus der 2. japanischen Liga und mischt die Eidgenossen kräftig auf. SPOX stellt den 21-jährigen Torjäger vor, der in seiner Heimat bereits als Drogba-Nachfolger gilt und seine Freizeit mit Spazierengehen und Schlafen verbringt.

Der erste Angriff kam aus Monaco. Jose Cobos hatte im Frühjahr 2009 einen Tipp bekommen, seinen Spähern war in der beschaulichen Schweizer Superleague ein junger Ivorer aufgefallen.

Der könne doch einer sein für den AS Monaco. Also zögerte Manager Cobos nicht lange und setzte sich in den Flieger nach Bern. Zusammen mit einem Scout schaute sich Cobos ein Spiel der Young Boys an - und zückte danach flink das Scheckbuch.

Cobos, der eben erst seinen besten Offensivspieler Jeremy Menez an die Roma verloren hatte, hatte sich neu verliebt. In Dynamik, Präzision, Geschwindigkeit und Kaltschnäuzigkeit. In Seydou Doumbia.

Am liebsten hätte er den damals 20-Jährigen gleich mit ins Flugzeug zurück nach Monaco gepackt. Der YB, in Person von Sportdirektor Alain Baumann, wollte da jedoch irgendwie nicht so recht mitspielen.

Abfuhren für betuchte Interessenten

Ein halbes Jahr später landet im Prinzip jede Woche ein anderer Flieger in Bern, mit noch wichtigeren und finanziell potenteren Verhandlungspartnern, die mit der vagen Hoffnung auf einen Vorvertrag kommen und mit einer schnöden Abfuhr wieder nach Hause geschickt werden.

Seydou Doumbia ist derzeit einer der begehrtesten Spieler des Kontinents. Halb Europa ist hinter dem 21-Jährigen her. Überall dort, wo die Ligen viel Geld generieren, lechzen die Klubchefs und Trainer nach Doumbia.

In Italien: Inter Mailand und der AC Florenz. In England: Die Tottenham Hotspur, Liverpool und Chelsea. In Frankreich: Monaco und Olympique Marseille. In Russland: ZSKA Moskau. In Deutschland: Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, 1899 Hoffenheim und der VfB Stuttgart. Dem deutschen Fußball-Fan ist Doumbia spätestens seit dem Freundschaftsspiel des DFB-Teams gegen die Elfenbeinküste bekannt. Beim 2:2-Unentschieden gelang ihm das zwischenzeitliche 2:1.

Es ist eine stressige Zeit für Berns Sportdirektor Baumann, der sich in immer kürzeren Intervallen der großen Verlockungen aus dem finanzkräftigen Ausland erwehren muss. Aber bisher bleiben Baumann und die Young Boys standhaft.

Entdeckt in der 2. japanischen Liga

Denn irgendwie ist Doumbia auch Baumanns Ziehsohn. Entdeckt hat er das Juwel in der zweiten japanischen Liga. Bei Tokushima Vortis dümpelte Doumbia vor sich hin. Sein eigentlicher Klub Kashiwa Reysol hatte ihn für zu schwach befunden und ausgeliehen.

"Ich hatte einige gute, aber auch viele schlechte Zeiten in Japan", sagt Doumbia im Rückblick. Bern holte ihn im Sommer 2008 nach Europa. Ein Jahr später war Doumbia mit 20 Treffern Torschützenkönig und der Spieler der Saison in der Schweiz.

"YB bietet mir die Möglichkeit, mich zu verwirklichen. Die schlechten Erfahrungen von früher will ich nutzen, um aus ihnen zu lernen und mich weiter zu entwickeln", sagt er.

"Er ist ein unberechenbarer Spieler, der instinktiv seine Entscheidungen trifft", erklärt Baumann die Stärken seines Stürmers im Gespräch mit SPOX. "Mit dem Ball am Fuß ist er unheimlich schnell, weil er auch über die entsprechende Technik verfügt. Auf den ersten zehn Metern kommt seine enorme Antrittsschnelligkeit zum Tragen."

Bern mit Doumbia ganz oben

In dieser Saison steht er nach 16 Spielen bei 17 Treffern und ist damit der Garant für den Berner Höhenflug. Die Young Boys stehen nach dürren Jahren wieder ganz oben. Satte sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf Abonnements-Meister FC Basel.

Die Young Boys sind über die Kooperation mit den ASEC Mimosas auf Doumbia aufmerksam geworden. ASEC steht die Mimosifcom Academy unter, in der auch die beiden Toures und Didier Drogba ausgebildet wurden.

Es ist auch die Strategie der Berner, neben Doumbia noch drei seiner Landsleute im Kader zu haben. "Wir haben vier Spieler von der Elfenbeinküste, drei davon kommen vom selben Verein, von dem er kam. Die kennen sich seit der Jugend", erzählt Baumann. Die Integration ist damit ein Kinderspiel.

Doumbia ist schnell der Liebling im Stade de Suisse geworden, die Fans haben die Afrika-Hymne "Kumbaya my Lord" inzwischen auf "Doumbia my Lord" umgedichtet. Jetzt fürchten sie den Weggang ihres Heilsbringers.

"Das Interesse macht mich stolz"

"Das Interesse macht mich stolz. Es zeigt, dass meine Leis­tungen sogar im Ausland zur Kenntnis genommen werden. Aber ich versuche mich auf meine Aufgaben bei YB zu konzentrieren. Über alles andere will ich nicht zu viel nachdenken", sagt Doumbia. Noch.

Denn im Moment kann er auch in Bern die nötige Perspektive sehen: Die Champions League. "Was passieren wird, kommt auch darauf an, ob wir am Ende der Saison in die Champions League einziehen werden. Das ist wichtig für seine Entscheidung", macht sich Baumann nichts vor.

Trotzdem sieht er die nahe Zukunft Doumbias in Bern. "Taktisch muss er noch dazu lernen. Auch da ist er unberechenbar, was natürlich Vor- und Nachteil zugleich sein kann." Aber in der Schweiz und bei den Young Boys könne er noch in Ruhe reifen.

Definitiv kein Wechsel im Winter

Es sind verzweifelte Versuche, das zu vermeiden, was über kurz oder lang passieren wird. "Wenn ein Wechsel stattfinden sollte, dann sicher erst im Sommer, aber auch das ist noch nicht definitiv", sagt Baumann - und kapituliert quasi im selben Atemzug.

"Wenn es aber für ihn und für uns ein Riesenangebot geben wird, dann setzt man sich zusammen und dann kann es auch sein, dass er geht." Nur in einem ist er sich ganz sicher: "Im Winter lehnen wir einen Wechsel kategorisch ab!"

Mindestens noch diese eine Saison wollen sie an ihm ihre Freude haben. An seiner wöchentlich wechselnden Frisur oder den ulkigen Tänzchen, die er nach seinen Toren aufführt.

Doumbia, my Lord: Das Video zum Fan-Gesang

Hobbies: Spazierengehen und schlafen

In den Diskotheken der Stadt trifft man ihn nicht an. Viel lieber geht er mit Kumpel Thierry Doubai stundenlang spazieren. Oder er liegt faul im Bett. "Es stimmt, er schläft sehr viel. Er trainiert, isst und schläft dann", sagt Baumann.

Und dazwischen ist er ein Musterprofi. "Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn im Training rumgealbert wird. Wir sind Profis, und Profis müssen immer konzentriert sein, um ihre Ziele zu erreichen", sagt Doumbia, der seinen Beruf lebt wie nur wenige neben ihm.

"Meine Spielvorbereitung beginnt bereits bei mir zu Hause. Schon wenn ich in die Kabine komme, bin ich hochkonzentriert. Aber dann brauche ich zehn Minuten nur für mich. Ich brauche Ruhe."

Sein Entdecker Baumann bestätigt ihm einen "einwandfreien Charakter und Pünktlichkeit", trotzdem braust Doumbia auf dem Feld gern auch auf.

Sperre nach Stinkefinger

Im Oktober zeigte er einem Gegenspieler den Mittelfinger und wurde vom Verband für ein Spiel gesperrt. Nur ein paar Wochen später hatte er mehr Glück, dass eine angebliche Tätlichkeit im Pokalspiel bei Xamax Neuchatel nicht sanktioniert wurde.

"Eigentlich ist er ein ruhiger, zurückhaltender und fröhlicher Typ. Wir hatten noch nie Probleme mit ihm", so Baumann. Doumbia lernt seit seinem Wechsel in die Schweiz auch fleißig deutsch, anwenden will er es aber noch nicht.

Doumbia spricht mit langsamer, weicher Stimme und ein abgehacktes Französisch, das so gar nicht zum wuchtigen Gesamtbild passen will. "Meine Idole sind Didier Drogba und Eto'o Fils", sagt er mit glänzenden Augen und meint damit Sammy Eto'o.

Hattrick in 16 Minuten

In seiner Heimat gilt er schon als der neue Drogba. Vor ein paar Wochen übertrumpfte er sein Idol beim Ligaspiel in Bellizona, als er binnen 16 Minuten einen astreinen Hattrick erzielte.

Noch fast fünf Jahre ist er vertraglich an die Young Boys gebunden. Zuletzt galt in Deutschland der VfB Stuttgart als heißer Interessent. Dessen neuer Trainer Christian Gross kennt Doumbia schließlich bestens.

"Wir haben ihn mehrfach beobachtet, er ist ein sehr interessanter Mann", bestätigt VfB-Vorstand Horst Heldt. "Er hat aber einen Vertrag bis 2014 und soll acht bis zwölf Millionen Euro kosten. Und er wird überall gehandelt."

Seydou Doumbia in die Bundesliga? Seine ganz persönliche Sehnsucht sieht anders aus. "Seit ich ein Kind bin, träume ich von Chelsea", sagt er und seine Augen blitzen dabei schon wieder. "Mir gefallen aber auch Liverpool, ManUnited und Barcelona."

Der Kader von Young Boys Bern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung