Blatter glaubt nicht an "Salary Cap"

SID
Montag, 27.07.2009 | 12:49 Uhr
Sepp Blatter trat im Juli 1998 die Nachfolge von Joao Havelange als FIFA-Präsident an
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Präsident Joseph Blatter glaubt nicht an die Durchsetzbarkeit einer Gehaltsobergrenze im Fußball. Ein "Salary Cap" sei seiner Meinung nach bereits rechtlich nicht möglich.

Eine Gehalts-Deckelung nach US-amerikanischem Vorbild wird es im Fußball wohl nicht geben. "Wir können Gehälter nicht begrenzen", sagte Weltverbands-Präsident Joseph S. Blatter "Bloomberg TV" zum Thema "Salary Cap". "Das ist unmöglich, vor allem in der Europäischen Union. Jedes Gericht würde einen entsprechenden Eingriff in die Ökonomie unterbinden."

Blatter setzt im Zusammenhang mit explodierenden Gehältern und Ablösesummen auf die Vernunft aller Beteiligten. "Wir bitten um ein wenig finanzielles Fair Play", meinte Blatter.

Blatter kritisiert den Kaufrausch

Der FIFA-Boss sieht das Engagement arabischer Investoren wie bei Manchester City oder den Kaufrausch von Real Madrid mit utopisch anmutenden Ablösesummen für Cristiano Ronaldo (94 Millionen Euro) und Kaka (65) kritisch, weil es kaum noch Chancengleichheit gebe.

Blatter: "Die Reichen werden reicher. Die Vereine, die weniger haben, werden zwar nicht ärmer. Aber die Kluft wird immer größer. Und das ist die Gefahr."

News und Hintergründe zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung