Blatter will Zäune aus Stadien verbannen

SID
Mittwoch, 03.06.2009 | 20:25 Uhr
Sepp Blatter hat was gegen Zäune und Stehplätze in den Fußballstadien
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joseph S. Blatter hat sich gegen Zäune in Fußball-Stadien ausgesprochen. Dabei soll laut FIFA-Präsident auch der Wegfall von Stehplätzen helfen.

"Wer ist hinter Gittern gefangen? Verbrecher und wilde Tiere! Gehören Fußball-Fans zu einer dieser beiden Kategorien?", fragte Blatter die Deligierten aus 205 Ländern beim Kongress des Fußball-Weltverbandes in Nassau auf den Bahamas.

Eine kurzfristige Umsetzung sei zwar schwierig, sagte Blatter, aber die Zäune könnten Stück für Stück entfernt werden. Der Wegfall von Stehtribünen soll helfen. Blatter: "Sitzende Menschen sind ruhig." Der Schweizer verwies auf die Stadien in Großbritannien, wo es keine Zäune, keine Stehplätze und keine Schwierigkeiten gebe.

Blatter forderte in diesem Zusammenhang die Deligierten auf, in ihren Ländern mithilfe der Klubs schon außerhalb der Stadien für mehr Sicherheit zu sorgen und den Kampf gegen Hooligans zu verschärfen. "Wir müssen diese Elemente verbannen", sagte Blatter.

FIFA macht trotz Finanzkrise Gewinn

Unterdessen vermeldete die FIFA in ihrer Bilanz solide schwarze Zahlen. Trotz der einsetzenden Finanzkrise machte sie im Jahr 2008 184 Millionen Dollar (130 Millionen Euro) Gewinn. "Wir befinden uns in einer gesunden, man könnte sogar sagen komfortablen finanziellen Position", sagte Blatter.

Für das kommende Jahr rechnet die FIFA allerdings wegen der Kosten für die WM in Südafrika, die sich auf knapp 400 Millionen Euro belaufen sollen, mit einem Verlust. Viele Einnahmen durch TV-Rechte-Verkäufe sind bereits in vorangegangenen Jahren bilanziert worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung