International

Star-Trainer Trapattoni feiert 70. Geburtstag

SID
Dienstag, 17.03.2009 | 11:49 Uhr
Wilde Gestik, ausdrucksvolle Mimik: Giovanni Trapattoni wie man ihn kennt und liebt
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der frühere Trainer des FC Bayern und VfB Stuttgart, Giovanni Trapattoni, wird heute 70 Jahre alt. Kult-Status erlangte der Italiener durch seine berühmte Wutrede vor elf Jahren.

Giovanni Trapattoni gehört zu den erfolgreichsten Trainern der Welt - aber durch seine 116 Sekunden dauernde Wutrede vor elf Jahren ist der italienische Fußballlehrer in Deutschland zur Kultfigur geworden.

Sprüche wie "Was erlauben Strunz?", "Schwach wie eine Flasche leer" oder "Ich habe fertig" gehören seit dem emotionalen Ausbruch des Maestro am 10. März 1998 längst zum deutschen Allgemeingut. Heute vollendet Trap sein 70. Lebensjahr - und er hat noch lange nicht fertig.

Seine Frau Paola träumt davon, dass ihr Ehemann bald als Fußballrentner in der Heimat den Ruhestand genießen wird. Aber Signore Trapattoni, der sich mit dem Fußball verheiratet fühlt, reagiert allergisch, wenn man ihn auf eine Pensionierung anspricht.

Der Ex-Coach von Bayern München und des VfB Stuttgart, mittlerweile Nationaltrainer von Irland, steckt immer noch voller Tatendrang.

Mit Irland in WM-Quali gegen Italien

Der Coach kämpft mit seiner Mannschaft um die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika. Auf dem Weg dorthin wartet auf Trapattoni in der Qualifikations-Gruppe 8 unter anderem sein Heimatland Italien. "Die Qualifikation wird schwer, aber wir haben eine gute Chance", meint Trap, der tagtäglich offenbar mühelos seine Liegestütz-Serien hinlegt.

Trapattoni ist körperlich fit und kann auch junge Spieler immer noch begeistern. In Hinblick auf die WM 2010 hofft er auf göttlichen Beistand. Seine Schwester, eine Nonne, versorgt ihn mit Weihwasser.

Auch von Papst Benedikt XVI. wurde der gläubige Christ empfangen. Neben der Religion ist für ihn auch klassische Musik ein Quell der Inspiration. "Wer Mozart hört, kann auch besser Fußball spielen", sagt der Trainer-Routinier, der über 2000 CDs besitzt.

22 Titel als Trainer

Nicht immer begeistert waren die Kritiker von Trapattonis taktischen Vorgaben auf dem Fußballplatz, obwohl ihm 22 Titel als Trainer eigentlich recht geben. Er war immer schon ein Verfechter einer eher starken Defensive und verhaltener Offensive.

Aufgrund seiner ehemals blonden Haare, seiner stahlblauen Augen und seiner nüchternen Taktik wird er in Italien Il Tedesco (der Deutsche) genannt.

Vielleicht auch deshalb haben ihn die deutschen Fans stets in Herz geschlossen. Sein sympathisches Auftreten und sein untadeliger Charakter haben zudem unzweifelhaft zu seiner Popularität in Deutschland beigetragen. Kein Wunder, dass er sogar viele Jahre im deutschen Fernsehen für ein Joghurt-Produkt ("Isse cremig, isse fantastisch") warb.

17 Spiele für Italien als Außenläufer

Viele vergessen allerdings, dass er auch schon als Aktiver einer der Großen im Land des viermaligen Weltmeisters war. Als Fußballprofi bestritt der in Cusano Milanino bei Mailand geborene Trapattoni als Außenläufer 367 Partien für den AC Mailand und den FC Varese, war italienischer Meister, Europapokalsieger der Landesmeister und Europapokalsieger der Pokalsieger.

Insgesamt 17-mal stand er im Trikot der italienischen Nationalmannschaft auf dem Platz. Er nahm an der WM 1962 teil.

Seine Karriere als Coach begann Trapattoni 1972 als Jugendtrainer beim AC Mailand. Seine größten Erfolge feierte er jedoch als Chefcoach bei Juventus Turin und Inter Mailand. 1994 begann Trapattoni seine Auslandskarriere als Trainer von Bayern München.

Mit Bayern Meister und Pokalsieger

Nach einem Jahr wechselte er zu Cagliari Calcio, wo er in derselben Saison zum ersten Mal in seiner Karriere entlassen wurde. Zur Saison 1996/97 kehrte er zu Bayern München zurück. Dort gewann er je einmal die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal.

Nach dem Rücktritt von Dino Zoff wurde er 2000 dessen Nachfolger als italienischer Nationaltrainer. Mit der "Squadra Azzurra" scheiterte er bei der WM 2002 im Achtelfinale an Gastgeber Südkorea, bei der EM 2004 in Portugal schied er bereits in der Vorrunde aus - Trapattoni musste gehen.

Im Juni 2005 unterschrieb Trap einen Zwei-Jahres-Vertrag beim VfB Stuttgart, doch im Februar 2006 wurde er von den Schwaben entlassen. Seit Juni 2008 steht er nun in Diensten des irischen Verbandes.

Giovanni Trapattoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung