Zenit St. Petersburg

Advocaat denkt an Abschied

SID
Montag, 29.09.2008 | 13:57 Uhr
Fußball, Russland, Dick Advocaat, Zenit St. Petersburg
© dpa
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Dick Advocaat denkt nach zwei Jahren beim russischen Meister Zenit St. Petersburg an Abschied.

Er werde seinen im November auslaufenden Vertrag beim UEFA-Pokal-Sieger wohl nicht verlängern, da er Sehnsucht nach seiner in den Niederlanden lebenden Familie habe, zitierte die russische Agentur Interfax den 61-Jährigen nach einem Treffen mit Regierungschef Wladimir Putin.

Der frühere russische Präsident warb indirekt für einen Verbleib des Trainers in Russlands zweitgrößter Stadt.

Advocaat nach England?

Advocaat hatte wiederholt Interesse an einem Trainerjob in der englischen Premier League bekundet.

Der Niederländer hatte Zenit im Juli 2006 übernommen und 2007 zur Meisterschaft geführt. Davor war er unter anderen bei Borussia Mönchengladbach (2004/05) tätig.

In der ersten russischen Liga belegt St. Petersburg nach 22 von 30 Spieltagen den sechsten Platz von 16 Teams. Von Tabellenführer Kasan trennen Zenit 14 Punkte. Die Fußballsaison endet in Russland Ende November.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung