International

Mutu legt gegen Geldstrafe Einspruch ein

SID
Freitag, 05.09.2008 | 17:22 Uhr
Fußball, International, Rumänien, Adrian Mutu
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rumäniens Star Adrian Mutu hat gegen die von der FIFA verhängte Rekord-Geldstrafe von 17,2 Millionen Euro Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eingelegt.

Mutu will in Lausanne die Aufhebung der Strafe erreichen, teilte der CAS mit. Eine Entscheidung will die letzte Instanz des Sports innerhalb von vier Monaten fällen. Allerdings hatte der CAS im Mai 2007 entschieden, dass die FIFA die Höhe der Strafe gegen den des Drogenmissbrauchs überführten Stürmer festlegen soll.

Die für die Lösung von Streitfällen zuständige Kammer DRC (Dispute Resolution Chamber) des Fußball-Weltverbandes hatte dem FC Chelsea die Millionen-Abfindung vor drei Wochen zugesprochen, weil Mutu gegen seinen Vertrag verstoßen hatte. Der 29-Jährige war vor vier Jahren positiv auf Kokain getestet und für sieben Monate gesperrt worden.

Chelsea entließ den Torjäger daraufhin im Oktober 2004. Der 2003 für 19 Millionen Euro vom AC Parma geholte Mutu wechselte nach Ablauf seiner Sperre ablösefrei zu Juventus Turin. Inzwischen verdient er sein Geld beim AC Florenz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung