WM-Qualifikation

Hitzfeld will kein Messias sein

SID
Donnerstag, 04.09.2008 | 10:17 Uhr
Fußball, Schweiz, Nationalteam, Ottmar Hitzfeld
© dpa
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Leichtigkeit des Seins hat Ottmar Hitzfeld neu entdeckt, mit dem Startschuss für das Traumziel WM beginnt für den neuen Nationaltrainer der Schweiz aber wieder der Ernst des Lebens.

"Das wird eine heikle Aufgabe", weiß der 59-Jährige vor dem schweren Auftaktspiel der Eidgenossen in der WM-Qualifikation in Israel.

Matthäus plaudert über Israel

"Israel ist ein heimstarkes Team." Immerhin kann der langjährige Trainer des FC Bayern München auf alte Kontakte bauen, sein einstiger Schüler Lothar Matthäus, derzeit Trainer bei Maccabi Netanja, hat ihm bereits Details über den Schweizer Auftaktgegner verraten.

"Wir haben telefoniert", erklärte Hitzfeld der "Basler Zeitung", doch Details über die gewonnenen Erkenntnisse wollte der neue "Nati"-Coach nicht verraten.

"Das ist wie ein Schachspiel, das Ganze muss sich entwickeln. Ich muss die richtigen Lösungen finden, um die Stärken Israels zu eliminieren und unsere Stärken zur Entfaltung bringen zu können." Vier Tage nach der Partie in Tel Aviv geht es in Zürich gegen Fußball-Zwerg Luxemburg.

Kein "Messias"

Dass Hitzfeld nach der enttäuschend verlaufenen Heim-EM der richtige Mann für das Traumziel WM in Südafrika ist, war in der Schweiz schon vor dessen Amtsantritt ausgemachte Sache.

Als "Messias" wurde der Lörracher tituliert, was ihn noch immer auf die Barrikaden treibt: "Als das eine Zeitung schrieb, war das für mich beinahe ein Grund, den Job nicht anzutreten."

Mit seinem geglückten Trainereinstand vor rund zwei Wochen beim 4:1 gegen Zypern konnte der Hoffnungsträger die Euphorie aber nicht bremsen. "Gelungener Start in eine neue Ära", befand die "Neue Zürcher Zeitung".

Hitzfeld genießt Freiheit

"Ich habe viel mehr Zeit, mich auf die Spiele vorzubereiten", beschreibt Hitzfeld nach dem Dauerstress beim FC Bayern die Vorzüge seines neuen Jobs.

"Ich war nach meiner Zeit beim FC Bayern gezeichnet", gestand der 59-Jährige, der sich nicht nur mit dem Double-Gewinn, sondern auch als Trainer des Jahres aus der Bundesliga verabschieden konnte.

"Jetzt kann ich mich zurückziehen und stehe nicht mehr jeden Tag unter Beobachtung."

Gegner nicht unterschätzen

Doch spätestens mit dem Anpfiff zur WM-Qualifikation kehrt der Druck auf Hitzfeld zurück. "Es ist keinesfalls so, dass wir in einer leichten Gruppe sind, bloß weil ein großer Name wie Deutschland, Italien oder Spanien fehlt."

In Gruppengegner Griechenland sieht der Experte den Top-Favoriten, doch auch Lettland und Moldawien seien nicht zu unterschätzen, warnt Hitzfeld. "Es ist eine gefährliche Gruppe, aber wir haben Möglichkeiten, die WM 2010 zu erreichen."

Alles zur WM 2010 gibt's hier!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung