International

Irakische Regierung lenkt im Streit mit FIFA ein

SID
Mittwoch, 28.05.2008 | 13:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bagdad - Die irakische Regierung hat in der Auseinandersetzung mit dem Internationalen Fußballverband FIFA eingelenkt und damit den Weg für die Teilnahme der irakischen Nationalmannschaft an der WM-Qualifikation freigemacht.

Ein Berater von Ministerpräsident Nuri al-Maliki erklärte in Bagdad, die Regierung habe einen Brief an die FIFA geschickt, in dem klargestellt werde, dass der Kabinettsbeschluss der vergangenen Woche zur Auflösung des irakischen olympischen Komitees nicht den nationalen Fußballverband betreffe.

Bassam al-Husseini sagte der "dpa": "Die irakische Mannschaft wird am Sonntag gegen Australien spielen."

Spannungen existieren seit Jahren

Das FIFA-Exekutivkomitee hatte die Nationalmannschaft Iraks wegen der Einmischung der Regierung in den Sport bis zum Sommer 2009 von allen internationalen Wettbewerben vorläufig suspendiert.

Beim FIFA-Kongress in Sydney soll am 30. Mai über die Suspendierung entschieden werden. Von den irakischen Fußballfans, die sich im vergangenen Jahr über den Sieg der Nationalmannschaft bei der Asienmeisterschaft hatten freuen können, war die Nachricht, dass das Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ausfallen könnte, mit großem Entsetzen aufgenommen worden.

Zwischen der irakischen Regierung und dem nationalen olympischen Komitee gibt es schon seit Jahren Spannungen. Diese könnten nun auch die Teilnahme irakischer Athleten an den Olympischen Spielen in Peking gefährden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung