Fußball

Toppmöller legt Trainer-Pause ein

SID
Mittwoch, 02.04.2008 | 13:03 Uhr
fußball, international, toppmöller
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Frankfurt/Main - Klaus Toppmöller will nach dem Ende seines Engagements als Nationaltrainer von Georgien zunächst einmal eine Pause einlegen. Seine Zeit in der Kaukasus-Republik behält der Fußball-Trainer aber in guter Erinnerung.

"Nach dem Staatspräsidenten bin ich der zweitbeliebteste Mann Georgiens", sagte Toppmöller schmunzelnd. Auch deshalb blickt der 56-Jährige, der seinen Vertrag mit dem georgischen Fußball-Verband nach etwas mehr als zwei Jahren auflöste, nicht im Zorn zurück auf seine erste Station als Nationalcoach.

"Es war eine sehr spannende und aufregende Zeit, die ich auf keinen Fall missen möchte", sagte der ehemalige Bundesligastürmer. "Kasachstan, Paraguay oder die Färöer - ohne das Engagement in Georgien wäre ich in solche Länder wohl nie gekommen."

Halbes Jahr ohne Gehalt

Dass sich Toppmöller nicht wie eigentlich geplant zwei weitere Jahre mit den Georgiern auf Reisen begibt, hat finanzielle Gründe. "Ich warte seit sechs Monaten auf mein Geld. Irgendwann musste ich mir anwaltliche Hilfe holen", erklärte der ehemalige Bundesligacoach, der unter anderem in Frankfurt, Bochum, Leverkusen und Hamburg tätig war.

Noch im September des vergangen Jahres habe er mit dem Verbands- und dem Staatspräsidenten in Tiflis zusammengesessen, um über die Probleme zu sprechen.

"Ich war sogar bereit, für die kommenden zwei Jahre auf 30 Prozent meines Gehaltes zu verzichten, wenn für die Zeit bis dahin alles bezahlt wurde", sagte Toppmöller. Doch die Verantwortlichen des 76. der FIFA-Weltrangliste beglichen die ausstehenden Gelder nicht - am Dienstag kam es deshalb zur Trennung.

"Gehen als Freunde auseinander"

"Wir gehen als Freunde auseinander. Ich soll dem Verband in Zukunft noch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das mache ich sehr gerne", erklärte der Lockenkopf.

Von Verbandsseite hieß es dagegen, mangelnder Erfolg sei Grund für das Aus des Coaches gewesen. "Die Entlassung des Trainers haben wir wegen der mittelmäßigen Leistungen der Mannschaft vollzogen", sagte Nodar Achalkazi, Präsident des georgischen Fußballverbands. Georgien hatte in der Qualifikation nur Platz sechs belegt.

"Das ist totaler Blödsinn. Ich wurde nicht entlassen, sondern die Trennung ging ganz klar von mir aus", reagierte Toppmöller empört. Im Dezember 2005 habe ihm der Verband einen Vierjahresvertrag angeboten.

"Ich habe damals gesagt, lass uns nur zwei Jahre machen mit einer Option auf zwei weitere, wenn beide Seiten dies wollen", erklärte der 204-fache Erstligaspieler. "Wenn der Verband so unzufrieden war, hätte er das ja auch schon nach dem Ende der Qualifikation äußern können."

Zukunft vorerst als Opa

In den kommenden Wochen und Monaten will sich Toppmöller nun zunächst einmal eine Pause gönnen. "Ich möchte mehr Zeit mit der Familie verbringen, bin vor kurzem Großvater geworden."

In der laufenden Saison werde er deshalb auf keinen Fall einen neuen Job annehmen. Was danach kommt, will Toppmöller auf sich zukommen lassen. "Ich kann mir sowohl ein Engagement als Nationaltrainer als auch als Vereinscoach vorstellen." Nur eine Rückkehr zum 1. FC Kaiserslautern, wo er im Winter ein Kurzintermezzo als Sportdirektor gab, wird es nicht geben. "Ich drücke dem Verein weiter alle Daumen, doch die Tür ist zu."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung