International

Santana neuer Trainer von Südafrika

SID
Dienstag, 22.04.2008 | 09:07 Uhr
fußball, trainer, südafrika, santana
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Rio de Janeiro - Der Brasilianer Joel Santana wird nach dem Rücktritt seines Landsmanns Carlos Alberto Parreira neuer Nationaltrainer von Südafrika.

Der 59-jährige Santana werde deshalb seine derzeitige Aufgabe beim brasilianischen Traditionsverein Flamengo Rio de Janeiro am 4. Mai aufgeben, berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf den Sportchef von Flamengo, Kleber Leite.

"Er (Santana) hat mir gesagt, dass er in den nächsten 30 Monaten mehr Geld verdienen wird, als in seinen bisherigen 30 Karrierejahren zusammen", erklärte Leite gegenüber dem Nachrichtenportal Folha Online.

Geld gab den Ausschlag

Es habe sich um eine Entscheidung mit vorrangig finanziellem Hintergrund gehandelt, gegen die Flamengo nichts machen könne. Außerdem habe Santana immer vom Traum gesprochen, eine Nationalmannschaft bei einer WM-Endrunde zu coachen, sagte Leite.

Santana wird Flamengo den Angaben zufolge nach dem zweiten Finalendspiel um die Meisterschaft des Bundeslandes Rio de Janeiro gegen Botafogo verlassen.

Flamengo muss sich deshalb dringend auf die Suche nach einem anderen Coach machen, denn das Team bestreitet zur Zeit auch noch die südamerikanische Champions-League "Copa Libertadores".

"Ich habe schon mit den Spielern gesprochen und ihnen die Situation erklärt. Nun werden wir in Sachen Trainersuche bald handeln", meinte Leite.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung