92 Südkoreaner wegen Betrugs angeklagt

SID
Montag, 04.02.2008 | 11:49 Uhr
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Seoul - In Südkorea droht 92 Fußballspielern eine Haftstrafe, weil sie sich absichtlich verletzt haben sollen, um dem zweijährigen Wehrdienst zu entgehen.

Die Staatsanwaltschaft habe gegen die Sportler, darunter 15 aktive und frühere Spieler aus der professionellen K-League, sowie 16 weitere wehrpflichtige Männer wegen des Vorwurfs der Täuschung Anklage erhoben, berichtete die Zeitung "The Korea Herald".

Die anderen Fußballspieler seien Mitglieder von Amateur- oder Hochschulvereinen.

Fünf Jahre Haft drohen

Die Angeschuldigten sollen sich durch exzessive Hantelübungen die Schulter verletzt haben. Die Verletzungen hätten bei den jungen Männern jeweils einen chirurgischen Eingriff erforderlich gemacht, der sie für den Wehrdienst zum Zeitpunkt ihrer Musterung untauglich gemacht habe.

Bei einer Verurteilung drohe ihnen im Höchstfall fünf Jahre Haft. Ein Orthopäde, der bei allen 92 Fußballern den Eingriff gemacht habe, sei ebenfalls angeklagt worden. Er habe jedoch bestritten, den Spielern bei den Täuschungsversuchen geholfen zu haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung