Meister Inter zieht davon

Milan setzt Talfahrt fort

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 23:26 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rom - So ungerecht kann Fußball sein: Verfolger AS Rom begeistert mit "Fußball furioso", am Ende aber jubeln die "Minimalisten-Kicker" von Inter Mailand.

Während die Römer nach einem mitreißenden 4:4 gegen den SSC Neapel nur einen Punkt gut geschrieben bekamen, fuhr Titelverteidiger Inter mit seinem langweiligen 1:0-Arbeitssieg bei Reggina Calcio zum vierten Mal in Folge drei Zähler ein.

Nach dem achten Spieltag der Serie A führt Inter (20 Punkte) nun schon mit fünf Punkten vor Rom (15).

Milan unterliegt Empoli

Champions-League-Sieger AC Mailand (10) dagegen setzte seine Talfahrt fort und enttäuschte mit einer blamablen 0:1-Heimniederlage gegen Empoli.

Einziger Lichtblick aus Milan-Sicht war Didas theatralische Entschuldigung für seine Schauspieleinlage beim Champions-League-Spiel in Glasgow, die ihm eine Sperre von zwei Spielen einbrachte. Der Torwart entschuldigte sich mit einem Kniefall vor jeder Tribüne bei seinen Fans, wofür der Brasilianer großen Applaus erhielt. 

Juve schlägt Genua

"Die Saison ist aber noch lange nicht gelaufen", warnte indes Inter-Trainer Roberto Mancini vor verfrühten Jubel. Zufrieden war er nicht. "Auch über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beklagen dürfen", räumte der Coach ein.

Das goldene Tor zum 1:0 fiel glücklich. Figo schoss in der 18. Minute den nach langer Verletzungspause wieder einsatzbereiten Adriano an und der Ball landete im Tor. Danach plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff dahin.

Erster Verfolger der Nerazzurri bleibt Juventus Turin. Die Alte Dame gewann am Sonntagabend gegen den FC Genua durch ein Tor von Alessandro del Piero (36.) mit 1:0. Juve hat mit 17 Punkten drei Zähler Rückstand auf Inter.

25 Sekunden reichen Neapel zum Ausgleich

Ein ganz anders Spektakel boten dagegen der AS Rom und Aufsteiger SSC Neapel im Olympiastadion. "Das war das beste Spiel der Saison", titelte die "La Gazzetta dello Sport". Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, der allerdings auch durch katastrophal schwachen Abwehrleistungen begünstigt wurde.

Vor allem Champions League-Starter AS Rom ließ sich immer wieder überrumpeln: Zwei Minuten nach Anpfiff lagen die Römer bereits 0:1 hinten, nach der Pause brauchte Neapel nicht einmal 25 Sekunden, um zum 2:2-Zwischenstand auszugleichen.

Roma ohne Biss

Drei Mal ging Rom mit einem Tor in Führung, drei Mal ließen sich die Platzherren wieder einfangen. Den Endstand zum 4:4 besorgte Marcelo Zalayeta in der 84. Minute. "Wo ist bloß das echte Rom geblieben?", fragte sich AS Rom-Geschäftsführerin Rosella Sensi auf der Ehrentribüne und schimpft, ihre Mannschaft habe "überhaupt keinen Biss" gezeigt. Auch Trainer Luciano Spalletti war enttäuscht: "Damit kann ich nicht zufrieden sein, da musste mehr als ein Unentschieden herauskommen."

Den Zuschauern hat die furiose Partie dennoch gefallen. Schade nur, dass das Olympiastadion halb leer blieb. Aufgrund der Feindschaft zwischen den neapolitanischen und römischen Fans hatte die Polizei aus Sicherheitsgründen nur Dauerkartenbesitzer ins Stadion gelassen. So verloren sich gerade mal 27.000 Zuschauer in der riesigen Schüssel des Olympiastadions.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung