Deutsche Bilanz in der Europa League: Nur HSV bisher im Halbfinale

 
Die Europa League und deutsche Teams - in den vergangenen Jahren war das nicht gerade eine Erfolgsstory. Nur ein Team schaffte es seit der Umbenennung des Wettbewerbs ins Halbfinale. SPOX gibt einen Überblick.
© getty
Die Europa League und deutsche Teams - in den vergangenen Jahren war das nicht gerade eine Erfolgsstory. Nur ein Team schaffte es seit der Umbenennung des Wettbewerbs ins Halbfinale. SPOX gibt einen Überblick.
Saison 2009/10: In der Premieren-Saison ginden der Hamburger SV, Hertha BSC und Werder Bremen für Deutschland an den Start. Aus der Champions League kam später noch der VfL Wolfsburg hinzu.
© getty
Saison 2009/10: In der Premieren-Saison ginden der Hamburger SV, Hertha BSC und Werder Bremen für Deutschland an den Start. Aus der Champions League kam später noch der VfL Wolfsburg hinzu.
Alle Teams schafften den Sprung in die K.o-Phase. Hertha BSC schied im Sechzentelfinale gegen Benfica Lissabon (1:5 nach beiden Spielen) aus. Für Werder Bremen war eine Runde später gegen den FC Valencia (5:5 durch Auswärtstorregel) Schluss.
© getty
Alle Teams schafften den Sprung in die K.o-Phase. Hertha BSC schied im Sechzentelfinale gegen Benfica Lissabon (1:5 nach beiden Spielen) aus. Für Werder Bremen war eine Runde später gegen den FC Valencia (5:5 durch Auswärtstorregel) Schluss.
Für den VfL Wolfsburg war im Viertelfinale gegen den FC Fulham (1:3) Schluss. Der HSV schaffte es bis in die Runde der letzten vier, musste sich dann aber ebenfalls den "Cottagers" (1:2) beugen.
© getty
Für den VfL Wolfsburg war im Viertelfinale gegen den FC Fulham (1:3) Schluss. Der HSV schaffte es bis in die Runde der letzten vier, musste sich dann aber ebenfalls den "Cottagers" (1:2) beugen.
Saison 2010/11: Mit dabei: Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und Borussia Dortmund.
© getty
Saison 2010/11: Mit dabei: Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und Borussia Dortmund.
Abschneiden: Für Borussia Dortmund war schon nach der Gruppenphase Schluss. Der VfB Stuttgart schied im Sechzehntelfinale gegen Benfica Lissabon (1:4) aus. Eine Runde später strich schließlich Bayer Leverkusen gegen den FC Villarreal (3:5) die Segel.
© getty
Abschneiden: Für Borussia Dortmund war schon nach der Gruppenphase Schluss. Der VfB Stuttgart schied im Sechzehntelfinale gegen Benfica Lissabon (1:4) aus. Eine Runde später strich schließlich Bayer Leverkusen gegen den FC Villarreal (3:5) die Segel.
Saison 2011/12: Mit dabei: FC Schalke 04, Hannover 96 und FSV Mainz 05.
© getty
Saison 2011/12: Mit dabei: FC Schalke 04, Hannover 96 und FSV Mainz 05.
Für Mainz kam bereits in der 3. Runde der Quali das Au (3:4 n.E. gegen Gaz Metan Medias). Für Schalke und Hannover endete die Reise im Viertelfinale. Schalke flog gegen Bilbao (4:6), Hannover gegen den späteren Sieger Atletico Madrid (2:4) raus.
© getty
Für Mainz kam bereits in der 3. Runde der Quali das Au (3:4 n.E. gegen Gaz Metan Medias). Für Schalke und Hannover endete die Reise im Viertelfinale. Schalke flog gegen Bilbao (4:6), Hannover gegen den späteren Sieger Atletico Madrid (2:4) raus.
Saison 2012/13: Mit dabei: Hannover 96, VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach. Aus der Champions League kam Bayer 04 Leverkusen hinzu.
© getty
Saison 2012/13: Mit dabei: Hannover 96, VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach. Aus der Champions League kam Bayer 04 Leverkusen hinzu.
Für Leverkusen (1:3 gegen Benfica Lissabon), Gladbach (3:5 gegen Lazio Rom) und Hannover 96 (2:4 gegen Anschi Machatschkala) war im Sechzehntelfinale Schluss. Eine Runde später war auch für den VfB, ebenfalls gegen Lazio, die Europa-League-Saison vorbei
© getty
Für Leverkusen (1:3 gegen Benfica Lissabon), Gladbach (3:5 gegen Lazio Rom) und Hannover 96 (2:4 gegen Anschi Machatschkala) war im Sechzehntelfinale Schluss. Eine Runde später war auch für den VfB, ebenfalls gegen Lazio, die Europa-League-Saison vorbei
Saison 2013/14: Mit dabei: VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt und SC Freiburg.
© getty
Saison 2013/14: Mit dabei: VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt und SC Freiburg.
Der VfB Stuttgart verpasste den Sprung in die Gruppenphase (3:4 in Playoffs gegen HNK Rijeka). Für die Freiburger war die Saison nach der Gruppenphase vorbei. Frankfurt flog im Sechzehntelfinale gegen Porto (5:5 durch Auswärtstorregel) raus.
© getty
Der VfB Stuttgart verpasste den Sprung in die Gruppenphase (3:4 in Playoffs gegen HNK Rijeka). Für die Freiburger war die Saison nach der Gruppenphase vorbei. Frankfurt flog im Sechzehntelfinale gegen Porto (5:5 durch Auswärtstorregel) raus.
Saison 2014/15: Mit dabei: FSV Mainz 05, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg.
© getty
Saison 2014/15: Mit dabei: FSV Mainz 05, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg.
Mainz schaffte erneut den Sprung in die Gruppenphase nicht (2:3 gegen Asteras Tripolis). Für Gladbach endete die Reise im Sechzehntelfinale (2:4 gegen FC Sevilla). Wolfsburg kam ins Viertelfinale und scheiterte dort schließlich am SSC Neapel (3:6).
© getty
Mainz schaffte erneut den Sprung in die Gruppenphase nicht (2:3 gegen Asteras Tripolis). Für Gladbach endete die Reise im Sechzehntelfinale (2:4 gegen FC Sevilla). Wolfsburg kam ins Viertelfinale und scheiterte dort schließlich am SSC Neapel (3:6).
Saison 2015/16: Mit dabei: Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und der FC Augsburg. Aus der Champions League kam Bayer 04 Leverkusen hinzu.
© getty
Saison 2015/16: Mit dabei: Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und der FC Augsburg. Aus der Champions League kam Bayer 04 Leverkusen hinzu.
Schalke scheiterte im Sechzehntelfinale an Shakthar Donetsk (0:3). In der selben Runde flog Augsburg gegen Liverpool (0:1) raus. Für Leverkusen war eine Runde später gegen den FC Villarreal Schluss. Der BVB unterlag Liverpool im Viertelfinale (4:5).
© getty
Schalke scheiterte im Sechzehntelfinale an Shakthar Donetsk (0:3). In der selben Runde flog Augsburg gegen Liverpool (0:1) raus. Für Leverkusen war eine Runde später gegen den FC Villarreal Schluss. Der BVB unterlag Liverpool im Viertelfinale (4:5).
Saison 2016/17: Hertha BSC, FSV Mainz 05 und Schalke 04. Aus der Champions League kam Borussia Mönchengladbach hinzu.
© getty
Saison 2016/17: Hertha BSC, FSV Mainz 05 und Schalke 04. Aus der Champions League kam Borussia Mönchengladbach hinzu.
Hertha qualifizierte sich nicht für die Gruppenphase (2:3 gegen Broendby IF). Für Mainz war in der Gruppenphase Schluss. Schalke setzte sich im Achtelfinale gegen Gladbach (3:3 durch Auswärtstorregel), dann kamm im VF gegen Ajax (3:4) das Aus.
© getty
Hertha qualifizierte sich nicht für die Gruppenphase (2:3 gegen Broendby IF). Für Mainz war in der Gruppenphase Schluss. Schalke setzte sich im Achtelfinale gegen Gladbach (3:3 durch Auswärtstorregel), dann kamm im VF gegen Ajax (3:4) das Aus.
Saison 2017/18: Mit dabei: SC Freiburg, TSG Hoffenheim, 1. FC Köln und Hertha BSC. Aus der Champions League kamen Borussia Dortmund und RB Leipzig hinzu.
© getty
Saison 2017/18: Mit dabei: SC Freiburg, TSG Hoffenheim, 1. FC Köln und Hertha BSC. Aus der Champions League kamen Borussia Dortmund und RB Leipzig hinzu.
Der SC Freiburg verabschiedete sich in der Quali (1:2 gegen NK Domzale). Hoffenheim, Köln und Hertha flogen in der Gruppenphase raus. Dortmund scheiterte im Achtelfinale an Salzburg (1:2), Leipzig im Viertelfinale an Marseille (3:5).
© getty
Der SC Freiburg verabschiedete sich in der Quali (1:2 gegen NK Domzale). Hoffenheim, Köln und Hertha flogen in der Gruppenphase raus. Dortmund scheiterte im Achtelfinale an Salzburg (1:2), Leipzig im Viertelfinale an Marseille (3:5).
Saison 2018/2019: Mit dabei: Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig.
© getty
Saison 2018/2019: Mit dabei: Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig.
Für die Leipziger setzte es mit dem Aus in der Gruppenphase einen herben Dämpfer. Bayer überstand diese, scheiterte aber in der Runde der letzten 32 an Krasnodar (1:1 nach Auswärtstorregel). Bleibt also nur noch die Eintracht....
© getty
Für die Leipziger setzte es mit dem Aus in der Gruppenphase einen herben Dämpfer. Bayer überstand diese, scheiterte aber in der Runde der letzten 32 an Krasnodar (1:1 nach Auswärtstorregel). Bleibt also nur noch die Eintracht....
Mit Inter (ab 18.55 Uhr LIVE auf DAZN) wartet nun ein harter Brocken auf die Hessen. Mit dem Geist der letzten Spiele ist aber auch gegen die Nerazzurri sicher einiges möglich.
© getty
Mit Inter (ab 18.55 Uhr LIVE auf DAZN) wartet nun ein harter Brocken auf die Hessen. Mit dem Geist der letzten Spiele ist aber auch gegen die Nerazzurri sicher einiges möglich.
1 / 1
Werbung
Werbung