Fussball

Europa-League-Halbfinale: Arsenal verspielt Sieg gegen Atletico, Marseille schlägt Salzburg

Von SPOX
Im Halbfinalhinspiel empfing Arsenal atletico Madrid.
© getty

Der FC Arsenal hat im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen Atletico Madrid den Sieg verspielt. Obwohl die Gunners 80 Minuten in Überzahl agierten, reichte es nur zu einem 1:1. Olympique Marseille setzte sich derweil mit 2:0 gegen RB Salzburg durch.

FC Arsenal - Atletico Madrid 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Lacazette (61.), 1:1 Griezmann (82.)

Gelb-Rote Karte: Vrsaljko (10./Atletico)

Schon nach zehn Minuten war ordentlich Feuer im Emirates Stadium. Sime Vrsaljko, der nach nicht einmal 80 Sekunden Gelb gesehen hatte, stieg hart gegen Alexandre Lacazette ein und wurde vom französischen Schiedsrichter Clement Turpin vom Platz gestellt. Atletico-Coach Diego Simeone regte sich in den folgenden Minuten dermaßen auf, dass er auf die Tribüne geschickt wurde.

Arsenal, das mit den beiden deutschen Nationalspielern Shkodran Mustafi und Mesut Özil, aber ohne den für die Europa League nicht spielberechtigten Pierre-Emerick Aubameyang spielte, erhöhte nun zunehmend den Druck. Atletico-Keeper Jan Oblak parierte mehrfach stark, doch auch David Ospina musste einmal in höchster Not gegen Antoine Griezmann retten.

In der zweiten Hälfte ließen sich die Spanier immer noch weiter zurückdrängen - und wurden dafür bestraft. Nach einer schönen Flanke von Jack Wilshere von der linken Seite köpfte Lacazette aus sechs Metern ein.

Arsenal hätte anschließend erhöhen müssen, wurde stattdessen aber kalt erwischt. Nach einem Konter sah Innenverteidiger Laurent Koscielny nicht gut aus und Griezmann besorgte das 1:1.

Olympique Marseille - RB Salzburg 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Thauvin (15.), 2:0 N'Jie (63.)

Viel Kampf, viel Krampf: Die erste Halbzeit in Marseille war über weite Strecken nichts für Feinschmecker. Ein dicker Patzer von Salzburg-Torhüter Alexander Walke, der nach einem Freistoß von Dimitri Payet am Ball vorbeisegelte, sorgte nach 15 Minuten für den ersten Treffer. Florian Thauvin köpfte zur Führung für die Franzosen ein.

Kurz nach der Pause gab es dann große Aufregung. Stefan Lainer wurde in der 53. Minute im Strafraum von Maxime Lopez zu Fall gebracht, doch Schiri William Collum aus Schottland ließ weiterlaufen. Zehn Minuten später schlug OM zum zweiten Mal zu. Clinton N'Jie bediente Payet auf der linken Außenbahn, bekam den Ball zurück und versenkte drei Minuten nach seiner Einwechslung aus sieben Metern.

Auch anschließend waren die Österreicher vom Pech verfolgt. In der 77. Minute setzte Fredrik Gulbrandsen die Kugel aus kurzer Distanz an den Pfosten. Marseille hat damit beste Chancen auf den Einzug ins Finale, das in Lyon stattfinden wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung