Fussball

Insigne wirft Leipzigs Co-Trainer Zsolt Löw Provokationen vor: "Er hat mich verspottet"

Von SPOX
Lorenzo Insigne warf RB Leipzigs Co-Trainer Zsolt Löw Provokationen vor.

Stürmer Lorenzo Insigne hat nach dem Aus in Europa League mit dem SSC Neapel gegen RB Leipzig (1:3, 2:0) Vorwürfe gegen den Co-Trainer des Bundesligisten Zsolt Löw erhoben. Dieser habe in der Schlussphase des Spiels höchst unsportlich reagiert.

"Der Leipziger Co-Trainer hat mich provoziert", sagte der Kapitän der Süditaliener zu Sky Sport Italia. "Er zwinkerte mir zu und schickte Küsse. Er hat mich verspottet. Wenn man die Paarung für sich entscheidet, sollte man den Mund halten und seinen Gegner respektieren."

"Ich glaube nicht, dass Leipzig heute Abend etwas für das Spiel getan hat, aber es ist verdient, dass sie das Hinspiel gewonnen haben", so Insigne weiter. "Das ist schade. Heute Abend haben wir unser Herz und unseren Charakter gezeigt und dass wir es mit jedem aufnehmen können. Wir haben so viel Potenzial und hätten es bis ins Finale schaffen können, aber im Hinspiel haben wir einfach zu viele Fehler gemacht."

Neapel gewann in Leipzig mit 2:0 und muss dennoch die Segel streichen, weil man das Heimspiel mit 1:3 verloren hatte. Insigne selbst hatte in der 86. Minute das 2:0 für die Gäste aus Italien erzielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung