Fussball

Gladbach vor Herkulesaufgabe in Rom

Von Martin Grabmann
Juan Arango (3.v.l.) erzielte im Hinspiel ein sensationelles Freistoßtor
© Getty

Nach einem spektakulären 3:3 im Hinspiel steht der Achtelfinaleinzug für Borussia Mönchengladbach auf der Kippe. Gegen Lazio Rom will die Mannschaft von Trainer Lucien Favre am Donnerstagabend (19 Uhr im LIVE-TICKER) vor 10.000 mitgereisten Fans auftrumpfen.

Der späte Ausgleich durch den Kopfball von Lazios Libor Kozak in der Nachspielzeit liegt dem Bundesligisten noch immer schwer im Magen.

"Das 3:3 30 Sekunden vor Schluss war total unnötig", brachte Favre nach dem Spiel die Gemütslage der Gladbacher auf den Punkt. Trotzdem glauben die Spieler weiter an ihre Chance. "Unsere Chancen stehen 50:50. Wir haben in Kiew und bei Fenerbahce gewonnen, in Marseille ein Remis geholt. Wir wissen, dass wir auswärts gegen Top-Gegner bestehen können", erklärte Abwehrchef Stranzl.

Gladbach seit 39 Jahren gegen Italiener ungeschlagen

Mönchengladbach ist seit sechs Europapokal-Auswärtsspielen ungeschlagen, die letzte Niederlage gegen eine italienische Mannschaft datiert vom 10. April 1974. In den letzten acht Spielen im internationalen Wettbewerb erzielten die Gladbacher immer mindestens zwei Tore. Angesichts der drei Auswärtstore von Lazio im Hinspiel eine Statistik, die Hoffnung macht.

Die Römer haben allerdings noch nie ein Heimspiel gegen eine deutsche Mannschaft verloren und in vier Spielen im Stadio Olimpico in dieser Europa-League-Saison gab es nur einen Gegentreffer. Wie die Gladbacher, die am Samstag beim Hamburger SV eine 0:1-Niederlage hinnehmen mussten, geht aber auch Lazio Rom mit einer verpatzten Generalprobe ins Sechzehntelfinal-Rückspiel. Bei Tabellenschlusslicht AC Siena setzte es ein 0:3, für das der Tabellendritte der italienischen Liga im Anschluss von den heimischen Medien verspottet wurde. "Dafür gibt es keine Erklärung. Dieses Mal haben wir nur Prügel verdient", räumte auch Trainer Vladimir Petkovic ein.

Klose fehlt verletzt

Der Schweizer muss am Donnerstag weiter auf Miroslav Klose verzichten, der mit einem Außenband-Teilabriss im rechen Knie ausfällt. Außerdem ist Innenverteidiger Andre Dias gesperrt - er hatte im Hinspiel die Gelb-Rote Karte gesehen.

Auch der Gladbacher Trainer Lucien Favre wird Änderungen an der Aufstellung vornehmen, nachdem er gegen Hamburg einige Stammkräfte geschont hatte. Luuk de Jong und Havard Nordtveit kehren zurück in die Mannschaft, Oscar Wendt wird voraussichtlich Kapitän Filip Daems ersetzen.

10.000 Gladbacher im Stadio Olimpico

Beim Versuch in die nächste Runde einzuziehen werden die Gladbacher von 10.000 mitgereisten Fans unterstützt. Sportdirektor Max Eberl zeigte sich begeistert von so viel Leidenschaft: "Wir haben bewiesen, dass wir uns in Europa zeigen können. Das gilt für die Mannschaft, die auswärts kein Spiel verloren hat. Das gilt aber auch für die Fans, die uns immer fantastisch unterstützt haben." Trainer Favre machte den Anhängern Hoffnung auf die nächste Runde: "Das wird kein Spaziergang. Aber ein 1:0 oder 2:1 ist möglich."

Nach dem 3:3 in Mönchengladbach bedeutet ein Sieg für die Borussia den sicheren Einzug in die Runde der letzten 16. Beim Stand von 3:3 nach 90 Minuten ginge es in die Verlängerung, ein Unentschieden mit mindestens vier Toren auf beiden Seiten würde Gladbach ins Achtelfinale bringen. Im Achtelfinale trifft der Sieger auf den VfB Stuttgart oder KRC Genk. Das Hinspiel findet am 7. März statt.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Lazio Rom: Marchetti - Konko, Biava, Ciani, Radu - C. Ledesma, Candreva, A. Gonzalez, Hernanes, Lulic - Floccari

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Cigerci, Marx - Herrmann, de Jong, Arango

Der Spielplan zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung