Schaulaufen am Bosporus

Gladbach erarbeitet sich eigene Alternativen

SID
Freitag, 07.12.2012 | 12:44 Uhr
Luuk de Jong (M.) traf in Istanbul zum 3:0-Endstand
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. aller Sonntagsspiele
Primera División
Live
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Live
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Live
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Es war ein tolles Europa-League-Schaulaufen am Bosporus: Borussia Mönchengladbach hat beim bedeutungslosen Vorrundenabschluss einen hochverdienten 3:0-Sieg als Gast von Fenerbahce Istanbul gefeiert. Fazit: Die zweite Garde bietet neue personelle Alternativen.

3000 Borussia-Fans feierten am Bosporus eine rauschende Europacup-Party - zurecht. Denn der Auftritt von Lucien Favres Rasselbande beim 3:0 als Gast des türkischen Fußball-Rekordmeisters Fenerbahce Istanbul war aller Ehren wert. 23,8 Jahre betrug der Altersdurchschnitt der "Fohlen"-Startelf. Ein Fazit ist nach dem schon zuvor feststehenden souveränen Einzug in die Runde der letzten 32 Teams gewiss: Der fünfmalige deutsche Meister erarbeitet sich mit Geduld mehr und mehr personelle Alternativen.

"Man hat gesehen, dass wir einen breiten Kader haben, der auch aus der zweiten Reihe zu solchen Leistungen fähig ist. Und die Mannschaft hat ihre fußballerischen Qualitäten gezeigt", sagte Sportdirektor Max Eberl zu der perfekten Darbietung vor rund 30 000 Zuschauern im Şükrü-Saracoğlu-Stadion mit den Toren des Deutsch-Türken Tolga Cigerci in der 23. Minute, von Mike Hanke (28./Foulelfmeter) und des lange verletzten Luuk de Jong (79.) als Höhepunkten.

"Ich habe interessante Dinge gesehen"

Als sportlicher Gradmesser kann das 3:0 nicht dienen. Denn nicht nur Favre ließ kräftig rotieren und verzichtete auf fast alle Stammspieler - das tat auch sein Kollege Aykut Kocaman. Dennoch: Nach dem holprigen Saisonstart hat das Favre-Team zu sich gefunden. "Ich habe interessante Dinge gesehen", ließ der Schweizer in Istanbul wissen. Deutlicher Fingerzeig für Eberl: "Wir müssen uns in Europa nicht verstecken."

Aber leichter wird es in der K.o.-Runde nicht. Bei der Auslosung am 20. Dezember drohen der Borussia Hochkaräter wie der FC Liverpool, Olympique Lyon, Benfica Lissbon oder der bereits entthronte Champions-League-Gewinner FC Chelsea.

Aber das Selbstvertrauen ist gewachsen: "Das war einfach stark. Wir haben viele junge Talente bei uns im Team", meinte Routinier Hanke.

Comeback von de Jong

Und auch Millioneneinkauf de Jong, der sein Comeback nach sechs Wochen Zwangspause mit dem 3:0 krönte, verspricht sich viel von der Zukunft: "Wir haben sehr viele großartige Talente im Kader."

Auch der finanzielle Nebeneffekt ist der Borussia höchst willkommen: Es gab eine Antrittsprämie von 1,3 Millionen Euro plus 800 000 Euro für drei Gruppensiege und zwei Unentschieden. 200 000 Euro für Platz zwei hinter Istanbul und 200 000 Euro für die Teilnahme an der K.o.-Runde waren Gladbach schon zuvor sicher.

Fenerbahce - Borussia Mönchengladbach: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung