VfB weiterhin mit "Sand im Getriebe"

SID
Freitag, 17.12.2010 | 13:38 Uhr
Bruno Labbadia (l.) und seine Spieler wussten den Sieg gegen schwache Dänen richtig einzuordnen
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Das 5:1 des VfB Stuttgart im abschließenden Gruppenspiel der Europa League gegen Odense BK klingt besser, als es lange Zeit war. Trotz der glanzlosen Leistung konnten die Schwaben im ersten Spiel unter Trainer Bruno Labbadia aber zumindest Selbstvertrauen für die kommenden beiden Spiele gegen Bayern München tanken.

Fünf Tore und der ungefährdete Gruppensieg in der Europa League - hört sich nach friedlicher, vorweihnachtlicher Welt beim VfB Stuttgart an. Doch der Einstand für den neuen Trainer Bruno Labbadia beim 5:1 (1:0) im abschließenden Gruppenspiel der Gruppe H gegen Odense BK war nicht mehr als die glanzlose Generalprobe für die kommenden beiden Spiele in der Bundesliga und im DFB-Pokal gegen Bayern München.

"Da war oft ein bisschen Sand im Getriebe, wir waren teilweise zu unorganisiert", sagte VfB-Manager Fredi Bobic und stellte klar: "Das darf uns gegen die Bayern nicht passieren."

Für den Tabellenvorletzten der Liga zählt nach der Pflichtaufgabe in der Europa League, in der die Schwaben schon vor dem abschließenden Spiel als Gruppensieger feststanden, ab sofort nur noch der Abstiegskampf. "Wenn man sieht, auf welchem Platz wir stehen, dann müssen wir einfach punkten, auch gegen diesen starken Gegner", sagte Torschütze Ciprian Marica mit Blick auf das erste Duell mit dem FC Bayern am Sonntag in der Bundesliga (17.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Pokalspiel gegen Bayern Nebensache

Selbst das Achtelfinale im DFB-Pokal am Mittwoch gegen die Münchner ist erst mal Nebensache. Zu groß ist die Angst vor dem Szenario, das die 14.000 Zuschauer in der Stuttgarter Arena am Donnerstagabend simulierten: Ein stiller Protest der Fans, teilweise gespenstische Stimmung und ein großes Plakat mit der Aufschrift "So fühlt sich 2. Liga an" waren Ausdruck des Unmuts der Anhänger.

Trainer Labbadia, der erst vor einer Woche Jens Keller abgelöst hatte, forderte daher: "Wir müssen uns erarbeiten, dass die Leute wieder hinter uns stehen".

Zwar offenbarten die Stuttgarter nach wie vor Schwächen im Aufbauspiel und in der Defensive, Labbadia sah allerdings auch gute Ansätze: "Die Mannschaft war sehr bemüht, aber wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben", sagte der neue VfB-Coach. Bobic bezeichnete es allerdings auch als normal, dass mit einem neuen Trainer "nicht von heute auf morgen alles besser wird". Jetzt müsse man einfach schauen, "dass wir gegen Bayern dagegenhalten".

"Mannschaft hat Charakter gezeigt"

Zumindest ein bisschen Selbstvertrauen konnte die zuletzt stark verunsicherte Mannschaft sich im Schneegestöber von Stuttgart zurückholen. Timo Gebhart (20.), Christian Gentner (65.), Pawel Pogrebnjak (70.) und Marica (90.+4) sowie ein Eigentor von Daniel Höegh (48.) bescherten dem VfB das schmeichelhafte Ergebnis.

Der Anschlusstreffer von Peter Utaka (72.) zeigte erneut die Defensiv-Schwächen der Schwaben auf. "Die fünf Tore tun gut", sagte Timo Gebhart, der es auch als positiv wertete, dass die Mannschaft "Charakter gezeigt hat. Das ist jetzt wichtig". Auch Mittelfeldspieler Christian Gentner glaubt, dass das "deutliche Ergebnis der Mannschaft einen Schub gibt".

Angesichts Tabellenplatz 17 und gerade mal zwölf Zählern werden die Schwaben sowieso bestenfalls auf dem Relegationsplatz überwintern, eine positive Trendwende vor der Pause ist aber von den Bossen klar gefordert. "Wir befinden uns in einer der schwierigsten Situation der Vereinsgeschichte", gab auch Bobic zu, er hofft aber, dass es nach dem "kompletten Neuanfang" mit Labbadia nun aufwärts geht. "Das war heute schon viel besser als in den letzten Spielen", sagte Ersatzkapitän Georg Niedermeier, "und so müssen wir dem FC Bayern auch zeigen, dass er hier nichts zu holen hat".

5:1! Gelungenes VfB-Debüt für Labbadia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung