Die Europa-League-Gegner im Formcheck

Hitzfeld-Schützling im Schaufenster

Von SPOX
Montag, 29.11.2010 | 15:45 Uhr
Moreno Costanzo erzielte letztes Jahr 14 Tore, diese Saison sind es erst fünf Treffer
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bei den Young Boys ist Ruhe eingekehrt, so dass nun gegen den VfB Stuttgart Spielmacher-Talent Moreno Costanzo in den Fokus rückt. Rosenborg Trondheim fehlt die Härte und Dortmund-Gegner Karpaty Lwiws Erfolgsserie ist kurios.

Stuttgarts Gegner: Young Boys Bern (Mi., 18.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Ausgangslage: Stuttgart (12 Punkte) ist bereits durch, Bern (6) braucht vier Punkte aus den letzten zwei Spielen, um sicher weiter zu sein.

Hier geht's zum Europa-League-Tabellenrechner!

Letztes Spiel: 2:1 gegen Sion. Ein am Ende glücklicher Erfolg gegen den direkten Konkurrenten um einen Europapokalplatz. Senad Lulic brachte Bern in Front, Rodrigo glich für Sion aus. Erst in der 83. Minute fiel durch eine Zusammenarbeit der beiden eingewechselten Marco Schneuwly (Torschütze) und Henri Bienvenu (Assistgeber) die Entscheidung.

Form: Dank fünf Spielen ohne Niederlage in Folge kletterte Bern auf den vierten Platz. Das Wichtigste: Die anfangs der Saison so ungefährliche Offensive hat an Treffsicherheit hinzugewonnen und erzielte in den letzten drei Partien acht Tore. Trainer Vladimir Petkovic sitzt durch die jüngste Erfolgsserie wieder sicherer im Sattel. Als mögliche Nachfolger wurde bereits Christian Gross gehandelt.

Spieler im Fokus: Moreno Costanzo. Könnte das nächste Schweizer Talent sein, das ins Ausland wechselt. Der 22-Jährige wird von Nationaltrainer Hitzfeld hochgeschätzt, eine gute Vorstellung gegen Stuttgart könnte ihn für andere Klubs noch interessanter machen. Konnte in der bisherigen Saison aber nicht das sehr gute Niveau aus dem Vorjahr halten.

Leverkusens Gegner: Rosenborg BK (Mi., 20.50 Uhr im LIVE-TICKER)

Ausgangslage: Bayer (8) benötigt einen Erfolg aus zwei Spielen, um sicher weiter zu sein, Trondheim (3) muss gegen Leverkusen siegen und auf Schützenhilfe von Saloniki (4) bei Atletico (7) hoffen, um eine Restchance zu wahren.

Hier geht's zum Europa-League-Tabellenrechner!

Letztes Spiel: 2:2 gegen Aalesunds FK - wobei die Partie bereits vor drei Wochen stattfand. Der Grund: Die norwegische Saison endet bereits Anfang November.

Form: Rosenborg gewann mit sieben Punkten Vorsprung die Meisterschaft, doch angesichts fehlender Pflichtspiele zuletzt mangelt es an der Wettkampfhärte. Zumal die bisherige Europa-League-Saison gezeigt hat, dass Trondheim international nur zweitklassig ist. In drei Spielen gegen Leverkusen und Atletico Madrid setzte es drei Niederlagen bei einer Tordifferenz von 1:9.

Letztes Spiel: Anthony Annan. Der überragende Spieler der norwegischen Liga. Knüpfte nahtlos an den starken Leistungen für Ghana bei der WM an und ist unersetzlich bei Rosenborg. War beim 0:4 im Hinspiel bei Bayer noch einer der Besten und wird im Winter sehr wahrscheinlich zu einem europäischen Top-Klub wechseln.

Dortmunds Gegner: Karpaty Lwiw (Do., 20.50 Uhr im LIVE-TICKER)

Ausgangslage: Dortmund (5) braucht mal mindestens vier Punkte aus den letzten zwei Spielen. Doch selbst bei zwei Siegen ist ein Weiterkommen nicht sicher, wenn Sevilla (9) in Paris (8) und Paris in Lwiw gewinnt. Karpaty ist mit null Punkten bereits draußen.

Hier geht's zum Europa-League-Tabellenrechner!

Letztes Spiel: 4:2 gegen Lugansk. Es war ein hartes Stück Arbeit, in einem abwechslungsreichen Spiel ging es hin und her, erst die späten Tore durch Vyacheslaw Checher (74.) und Sergei Kusnezow (89.) brachten den Dreier.

Form: Nach einer Phase mit drei Pleiten am Stück ist Lwiw zurück in der Erfolgsspur: sechs Spiele, drei Siege, drei Remis. Kurioserweise verbesserte sich Lwiw in der ukrainischen Liga dennoch nur um einen Platz von sechs auf fünf.

Spieler im Fokus: Sergei Kusnezow. Führungsspieler und unersetzbar bei Karpaty, auch wenn  dem Stürmer der absolute Torinstinkt abgeht, weswegen ihm eine große Karriere verwehrt bleibt. Fehlte beim 3:4 im Hinspiel gegen Dortmund gesperrt.

Alle Infos und Statistiken zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung