Bayer: Härtetest gegen Forlan und Co.

SID
Mittwoch, 29.09.2010 | 13:53 Uhr
Bayer Leverkusen hat nach sechs Bundesliga-Spieltagen elf Punkte auf dem Konto
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Gegen den Titelverteidiger und den besten Spieler der WM in Südafrika - eine bessere Standortbestimmung hätte sich Bayer Leverkusen in der Gruppenphase der Europa League nicht wünschen können.

Am Donnerstag (20.50 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sat.1) gastiert die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes bei Atletico Madrid und tritt gegen Uruguays Stürmerstar Diego Forlan an. Dieser war am Kap der guten Hoffnung als bester WM-Spieler mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet worden.

Entsprechend groß ist die Vorfreude im Leverkusener Lager. "Schon bei der Auslosung war ich begeistert, dass wir gegen Madrid spielen. Das ist ein Team auf Champions-League-Niveau. Für uns ist es eine schöne Aufgabe und Chance. Und gerade nach meiner Verletzung ist doch klar, dass ich mich auf so ein Spiel ganz besonders freue", sagte Simon Rolfes.

Der Nationalspieler war zuletzt beim 4:1 in Stuttgart nach seiner langwierigen Knorpelverletzung im Knie wieder in der Bundesliga zum Einsatz gekommen.

Nach dem gelungenen Auftakt gegen Rosenborg Trondheim (4:0) will der Tabellenführer der Gruppe D auch in der spanischen Hauptstadt gegen Forlan und Co. punkten. Allerdings hat der europäische Supercup-Gewinner beispielsweise in Jose Antonio Reyes, Sergio Agüero, Tiago oder Simao noch weitere Hochkaräter in seinen Reihen.

Balitsch: "Schwere, aber reizvolle Aufgabe"

"Atletico verfügt über eine sensationelle Offensive. Das sind fast alles Weltklasse-Fußballer, die in der Anfangsformation stehen. Es ist eine schwere, aber gleichzeitig auch eine reizvolle Aufgabe, dort zu bestehen", sagte Bayers Mittelfeldspieler Hanno Balitsch.

Heynckes weiß, dass seine Mannschaft in Madrid nur mit einer kompakten Spielweise eine Chance hat. Das System mit nur einer Spitze (Eren Derdiyok) und vier Mittelfeldspielern wie in Stuttgart hat sich bewährt - die Nationalstürmer Stefan Kießling (Syndesmose) und Patrick Helmes (Adduktoren) sind verletzt.

Der Bayer-Chefcoach dürfte taktisch nicht allzu viel ändern. "Das wird aber ein ganz anderes Spiel als in Stuttgart. Ich freue mich sehr auf die Partie. Wir werden versuchen, Atletico in Schach zu halten. Wir wollen etwas mit nach Hause nehmen", sagte Abwehrspieler Manuel Friedrich.

Mit breiter Brust nach Madrid

Die Rheinländer gehen mit breiter Brust in die Begegnung im Estadio Vicente Calderon. Zuletzt gab es drei Siege und ein Unentschieden in vier Pflichtspielen, in der Bundesliga wurde der Kontakt zur Spitze hergestellt.

Dabei stehen Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack (Bruch des Schienbeinköpfchens) und Gonzalo Castro (Muskelfaserriss) ebenfalls vorerst nicht zur Verfügung. Doch Heynckes gelang es bisher, die personellen Rückschläge zu kompensieren.

Der 65-Jährige kehrt in seine einstige Wahlheimat zurück. Der erfahrene Fußball-Lehrer war Coach des Atletico-Rivalen Real Madrid sowie von Athletic Bilbao und CD Teneriffa. Seine Bilanz gegen Atletico ist mit drei Siegen, vier Unentschieden und drei Niederlagen ausgeglichen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Madrid: De Gea - Perea, Ujfalusi, Dominguez, Antonio Lopez - Assuncao, Suarez - Reyes, Simao - Forlan, Agüero. - Trainer: Quique Sanchez Flores

Leverkusen: Adler - Schwaab, Friedrich, Hyypiä, Kadlec - Reinartz (Rolfes) - Renato Augusto, Vidal, Balitsch, Barnetta - Derdiyok. - Trainer: Jupp Heynckes

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)

So sind die deutschen Gruppengegner drauf: Mehr Probleme als Lösungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung