Fussball

Ryan Babel ist Hollands Routinier unter Youngstern: Einmal Karriereende und zurück

Ryan Babel ist bei Ronald Koeman gesetzt.

Ja, der spielt immer noch! Ryan Babel ist gefühlt schon Fußball-Rentner. Mit 18 Supertalent, mit 25 als gescheitert abgestempelt, mit 28 in den Emiraten versumpft, und mit 32 im Kader für das EM-Qualispiel gegen Deutschland (20.45 Uhr im LIVETICKER): Nicht nur Babel ist andersartig, seine Karriere ist es auch.

Ein 32-Jähriger mit roten Haaren. Ob mutig oder idiotisch - egal, solange Babel auch fußballerisch auffällt. Das tut er. Beim mehr als abstiegsbedrohten FC Fulham ist Babel seit seinem Wechsel von Besiktas im Winter absoluter Leistungsträger.

An fünf der neun Fulham-Tore war er direkt beteiligt, Trainer Claudio Ranieri vertraut auf ihn als Führungsspieler. Aktuell ist Babel wegen seines Treffers gegen Liverpool in aller Munde. Vor dem Spiel behauptete er, Virgil van Dijks Schwäche zu kennen. Verraten wollte er sie nicht. Und tatsächlich war es van Dijks schwacher Rückpass auf Alisson, den Babel abfing und zum Tor ummünzte.

Im Anschluss scherzte der fünf Jahre jüngere van Dijk, er wollte Babel nur etwas Selbstvertrauen für die Nationalmannschaft mit auf den Weg geben. Als wäre Babel ein Jungspund. Dabei ist der mit seinen 32 Lenzen nach dem Umbruch der Oranje der letzte verbliebene Oldie der Elftal. Wesley Snejder, Arjen Robben, Robin van Persie - alle weg.

Ronald Koemans Kader ist im Schnitt 25,9 Jahre alt. Zum Vergleich: Deutschlands wirklich extrem junge Auswahl kommt auf 25,2 Jahre. Babel spielte zwischen 2011 und 2017 nicht ein Mal für die Nationalelf. Doch Koeman setzt wieder auf Babel. Der Grund: Der Routinier erfüllt die Erwartungen.

Babels Leidenszeit in Liverpool: "Ich fühlte mich wie ein Geist"

Das war nicht immer so in Babels Karriere. Häufig war genau das der Grund, warum er sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte. Und davon hatte Babel reichlich. "Ich bin überzeugt, dass ich das Level eines Ribery oder Robben erreichen kann", tönte er einst im SPOX-Interview.

Der Stern des schnellen Außenstürmers ging 2007 bei der U21-EM in den Niederlanden auf. Beim 4:1-Finalsieg gegen Serbien wurde Babel als Man of the Match ausgezeichnet. Drei Wochen später verkündete Ajax Amsterdam: Babel wechselt für 17 Millionen Euro zum FC Liverpool - er war 20 Jahre alt.

Mit dem Wechsel nach England begann Babels Leidenszeit. Neues Umfeld, erstmals von der Familie getrennt, und vor allem: neue Philosophie. "Als ich nach Liverpool kam, fand ich schnell heraus, dass es rein ums Gewinnen ging und nicht so sehr ums Wie. Bei Ajax ist es fast wichtiger, wie man spielt, als zu gewinnen", sagte Babel im Gespräch mit dem Guardian.

Der englische Fußball schien dem technisch begabten Babel nicht zu liegen. Vier Jahre ohne den nächsten Schritt verstrichen. Babel fühlte sich im Stich gelassen: "Niemand sprach mit mir. Ich fühlte mich wie ein Geist, sie gingen durch mich hindurch, als würde ich nicht existieren, es war sehr hart."

Ryan Babels Wechsel nach Hoffenheim: Zu viel erwartet

Ein Neuanfang musste her. In Deutschland. In Sinsheim. Nachdem er TSG Hoffenheim gegoogelt hatte, besuchte Babel den ambitionierten Bundesligisten und stellte fest: "Hoffenheim ist die beste Wahl für mich."

Ein Irrglaube. Babel traf in 51 Spielen für die TSG nur sechs Mal. Er trainierte teilweise bei der Reserve mit. Wie schon Rafael Benitez in Liverpool war auch Markus Babbel unzufrieden mit Babels Output. "Er muss mit seinen Fähigkeiten Spiele entscheiden. Ich brauche keine Trainingsweltmeister. Mir ist es zu wenig, was unter dem Strich bei ihm herauskommt", sagte Babbel damals. Auch Benitez meinte, "dass er mehr kann als das".

Aus "vielen verschiedenen Gründen" habe er sein Potenzial nicht ausgeschöpft, meint Babel heute. Hohe Erwartungshaltung, zu wenig Vertrauen, zu wenig Geduld. Die Gründe für den Fall des Supertalents waren mannigfaltig.

Ryan Babel als Rapper "Rio": Fehlte der Fußball-Fokus?

Mit am meisten störte Babel wohl die äußere Wahrnehmung. "Es gab viele Dinge, die mich störten, die über mich geschrieben wurden", erklärt Babel im Guardian-Interview. Kritik wegen vermeintlich mangelnder Mentalität und fehlendem Fokus konnte er nicht nachvollziehen.

"Als ob meine Mentalität nicht gut sein sollte. Ich war jung und habe neben dem Fußball noch viele andere Dinge gemacht", rechtfertigt sich Babel. Zu diesen Dingen zählt unter anderem seine eigene Modelinie oder sein Platten-Label. Babel liebt die Musik und lebt sie hobbymäßig in den verschiedensten Genres aus. Nach seinem Wechsel nach Liverpool versuchte er sich gar als Rapper. Unter dem Alter Ego "Rio" trat er in einem Freestyle-Format der niederländischen Hip-Hop-Portals 101Barz auf.

Die Zeilen passten zu seinem Rebellen-Image, das in England weniger gut ankam.

"Ich war ein armer Ni**a, nun scheiße ich Kohle. Ich bin der Liverpool-Star, den die Schlampen lieben. Ich drück' Dir ne Punchline und in acht Sekunden liegst Du am Boden. Gib mir den scheiß Ball und ihr verliert beide Beine."

Natürlich hagelte es Kritik. Nicht nur am Inhalt, sondern schon alleine am Umstand, dass sich Babel auch mit anderen Sachen neben Fußball beschäftigte. "Sie nahmen diesen Teil viel zu wichtig, als ob ich mehr mit Musik als mit Fußball beschäftigt wäre. Natürlich nicht. Ich wollte mich gut entwickeln", sagt Babel rückblickend.

Ryan Babel: Ein guter Spieler, aber ...

Nach dem Missverständnis in Hoffenheim versuchte es Babel nochmal bei Ajax. Doch auch diese Saison verlief nicht erfolgreich für den einstigen Heilsbringer.

Babel wollte noch einmal eine Chance. Doch er bekam sie nicht. Im Gespräch mit Sport Witness erzählt er: "Ich dachte an Tottenham Hotspur, Aston Villa, West Ham United. In Deutschland waren Schalke, Leverkusen und Dortmund die Klubs, die zu mir passen würden. Mein Agent rief all diese Klubs an und die Antwort war immer die gleiche: 'Ja, schon ein guter Spieler, aber wir haben drei, vier andere Optionen.' Ich dachte mir nur: Schon gut."

Es folgten Wechsel zu Kasimpasa und Al-Ain FC. Er sei eben "nicht so stereotyp", genau wie seine Entscheidungen. Oft waren es welche aus dem Bauch heraus.

Ganze acht Spiele hatte er bei Al-Ain absolviert, ehe er sich durch Kritik an den eigenen Fans selbst ins Aus schoss. Es war ein Tweet, der ihm zum Verhängnis wurde. "Man versucht, den ganzen Lärm zu vermeiden, aber manchmal ist es schwierig, nicht darauf zu reagieren. Ich schätze, das ist menschlich", erklärte er.

Ryan Babels Karrierestationen als Profi

ZeitraumVereinSpieleToreAssists
2003 - 2007Ajax Amsterdam1112412
2007 - 2011FC Liverpool1462218
2011-2012TSG Hoffenheim5164
2012 - 2013Ajax Amsterdam2257
2013 - 2015Kasimpasa591412
2015Al-Ain FC812
2016Deportivo La Coruna1251
2016 - 2019Besiktas Istanbul892912
seit Januar 2019FC Fulham9*2*3*

*Stand: 24. März 2019.

Ryan Babel schafft bei Besiktas den Turnaround

Babel hatte den Tiefpunkt erreicht. Mit 28 Jahren war seine Karriere im Grunde beendet. Doch über Deportivo La Coruna gelangte Babel zu Besiktas. In seinen ersten beiden Saisons sammelte er 34 Scorer-Punkte in 70 Spielen. Im Oktober 2017 gab er sein Comeback in der Elftal. Nun ist er Hoffnungsträger von Fulham.

Und selbst im Falle eines Abstiegs der Cottagers liegen Babel wohl "mehrere Angebote" vor, wie sein Berater Winny Haatrecht der Zeitung De Telegraaf steckte.

Und das zu Recht. Lange hat es gedauert, doch endlich wirkt Babel gefestigt - auch wenn die roten Haare das Gegenteil suggerieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung