EM 2008

Hickersberger hört nun doch auf

SID
Montag, 23.06.2008 | 20:36 Uhr
em 2008, fußball, oesterreich, nationalmannschaft, hickersberger
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wien - Nun ist es offiziell: Das Hickhack um Josef Hickersberger ist beendet. Der 60-Jährige sagt nun doch als Nationaltrainer von EM-Mitgastgeber Österreich Servus.

Allerdings zur Verwunderung und auch zum Unwillen des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), dessen Präsidenten Friedrich Stickler der 60-Jährige seine Entscheidung mitgeilt hat.

Man sei überrascht, teilte der Verband mit, Hickersberger würde bestehende Zusagen nicht einhalten, nachdem der Coach auch via Zeitung seinen Rückzug erklärt hatte. "Ich höre auf", zitierte ihn "Der Standard" auf seiner Internetseite.

"Man kann gut weitermachen"

Fünf Siege in 27 Länderspielen, EM-Aus in der Vorrunde mit nur einem Punkt. "Das Kapitel ist abgeschlossen, die Mission wurde erfüllt", meinte der in den vergangenen Tagen scheinbar wankelmütige Hickersberger. Er hätte sich schon nach der 0:1-Niederlage gegen Deutschland, nach der für die Österreicher die EM gelaufen war, eine Bedenkzeit nehmen sollen.

Gleich danach hatte er aber gesagt: "Die EM ist vorbei, jetzt beginnt ein neues Kapitel. Zwischen Mannschaft und Trainer besteht eine Vertrauensbasis, auf der man gut weitermachen kann."

Sowohl von einigen aus dem Verband - das Präsidium tritt am 24. Juni zusammen, um die Trainerfrage zu besprechen - als auch vonseiten der Mannschaft hatte es Zustimmung für eine Verlängerung der Zusammenarbeit mit Hickersberger gegeben.

Erneutes Comeback ausgeschlossen

Nun die Wende - und das Ende. "Ich bin leer, ich brauche eine Auszeit, muss die Batterien aufladen", wurde er von der Zeitung zitiert. Er habe sich dies reiflich überlegt. "Die Geschichte hatte ja immer ein klares Ablaufdatum."

Dass er sich an der Bar zum Weitermachen habe überreden lassen, sei ein Fehler gewesen, räumte Hickersberger ein. "Ich habe auf Emotionen gehört und bin dann mit der Willenserklärung in die Öffentlichkeit gegangen", sagte der 39-malige Nationalspieler, der nach seiner ersten Amtszeit von 1988 bis 1990 den Posten am 1. Januar 2006 wieder übernommen hatte. Einen Rückzug vom Rücktritt schloss Hickersberger nun laut der Zeitung aus.

Herzog der Favorit 

Damit dürfte wohl der ehemalige Bundesliga-Legionär Andreas Herzog früher als erwartet zum Chefcoach aufsteigen. Der einstige Werder- Profi - derzeit noch Co-Trainer - sollte in der Zeit bis zur WM in Südafrika als Nachfolger Hickersbergers aufgebaut werden. Seine Feuertaufe erlebt Herzog ohnehin bereits am 6. September im WM-Qualifikationsspiel gegen Frankreich.

Denn da wäre Hickersberger gesperrt wegen der Hinausstellung im Spiel gegen die deutsche Mannschaft. Die Strafe, die auch seinen Kollegen Joachim Löw getroffen hatte, bezeichnete Hickersberger rückblickend als unwürdig. "Man behandelt uns wie Tanzbären. Ich will kein Tanzbär mehr sein."

Trotz mancher Demütigung und des ausgebliebenen sportlichen Erfolgs zog Hickersberger eine zufriedene Bilanz. "Die Mannschaft wurde verjüngt, diesen Weg sollte man beibehalten", forderte er. Die österreichische Liga müsse dem Nationalteam mehr Zeit geben. Indes sei die Europameisterschaft für alle ein gigantisches Erlebnis. "Auch für mich." Einer generellen Rückkehr ins Trainergeschäft steht Hickersberger offen gegenüber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung