EM 2008

Rot dominiert das erste EM-Wochenende

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 17:15 Uhr
Fußball, EM 2008, Österreich
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wien/Basel - Die Farbe Rot hat das erste Wochenende der Europameisterschaft 2008 beherrscht. In Genf spielten die siegreichen Portugiesen ganz in Rot, während die glücklosen Schweizer in Basel traditionell in Rot und Weiß agierten.

In Wien und auch in den Schweizer Fanmeilen feierten und trauerten unterdessen Tausende türkischer Fans: Ebenfalls meist in Rot.

Die Farbe des Blutes und der Liebe dominierte auch am zweiten EM-Tag. In Wien, wo nach Schätzungen etwa 50.000 Kroaten leben, waren die Straßen der Innenstadt in das kroatische Rot-Weiß getaucht. Zehntausend Fans vom Balkan versammelten sich am Nachmittag mit ihren rot-weiß-karierten Trikots vor dem Stephansdom oder zogen mit fröhlichen Schlachtgesängen durch die Straßen.

Natürlich standen dem die österreichischen Fans nicht nach, denn auch die Farben der Alpenrepublik sind Rot-Weiß-Rot: Allerdings gestreift. Und selbst in Klagenfurt durfte Rot gesehen werden: Denn Polens Nationalfarben sind, wie könnte es anders sein: Rot und Weiß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung