Rot dominiert das erste EM-Wochenende

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 17:15 Uhr
Fußball, EM 2008, Österreich
© DPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien/Basel - Die Farbe Rot hat das erste Wochenende der Europameisterschaft 2008 beherrscht. In Genf spielten die siegreichen Portugiesen ganz in Rot, während die glücklosen Schweizer in Basel traditionell in Rot und Weiß agierten.

In Wien und auch in den Schweizer Fanmeilen feierten und trauerten unterdessen Tausende türkischer Fans: Ebenfalls meist in Rot.

Die Farbe des Blutes und der Liebe dominierte auch am zweiten EM-Tag. In Wien, wo nach Schätzungen etwa 50.000 Kroaten leben, waren die Straßen der Innenstadt in das kroatische Rot-Weiß getaucht. Zehntausend Fans vom Balkan versammelten sich am Nachmittag mit ihren rot-weiß-karierten Trikots vor dem Stephansdom oder zogen mit fröhlichen Schlachtgesängen durch die Straßen.

Natürlich standen dem die österreichischen Fans nicht nach, denn auch die Farben der Alpenrepublik sind Rot-Weiß-Rot: Allerdings gestreift. Und selbst in Klagenfurt durfte Rot gesehen werden: Denn Polens Nationalfarben sind, wie könnte es anders sein: Rot und Weiß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung