Merkel will Nationalteam im Endspiel unterstützen

SID
Freitag, 20.06.2008 | 12:36 Uhr
em 2008, fußball, nationalmannschaft, merkel
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) denkt nach dem mitreißenden Viertelfinal-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal bereits ans Endspiel der EM.

Die Bundeskanzlerin habe die "feste Absicht, zum Endspiel zu kommen und die deutsche Mannschaft zu unterstützen", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg in Berlin. Das Finale am 29. Juni in Wien sei fest eingeplant.

Über das Spiel gegen Portugal sei sie "überglücklich" gewesen, obwohl sie die Begegnung wegen des EU-Gipfels in Brüssel nicht habe komplett verfolgen können. Es sei eine "sensationelle Leistung" der Spieler gewesen.

Erst ein Mal live dabei

Ob Merkel zuvor zum Halbfinale nach Basel reise, sei noch offen. Persönliche Anwesenheit halte die Kanzlerin für nicht unbedingt nötig, weil die Nationalmannschaft im Spiel gegen Portugal bewiesen habe, dass sie auch ohne ihre Tribünenpräsenz siegen könne, merkte Steg an.

Merkel hat bei der EM bisher nur den 1:0-Erfolg der Deutschen gegen Österreich im Stadion verfolgt. Sie hatte sich während des turbulenten Spiels als kontaktfreudiger Fan der Elf von Bundestrainer Joachim Löw erwiesen.

Eine Reise nach Basel hänge auch davon ab, ob vom Ministerpräsidenten des Halbfinalgegners der Wunsch nach einem politischen Treffen vor dem Match geäußert werde, fügte Steg hinzu. Dies könne nach den Erfahrungen bei der WM noch kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung