EM 2008

Gestatten, Kovac & Kovac

SID
Montag, 16.06.2008 | 13:27 Uhr
EM, Kovac
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Klagenfurt - Im kroatischen Jungbrunnen erleben die Kovac-Brüder ihren x-ten Frühling. Die beiden im Berliner Arbeiterviertel Wedding aufgewachsenen Team-Senioren Robert und Niko Kovac glänzen bei der Fußball-EM als Absicherung für Luka Modric und Co.

Von Nationalcoach Slaven Bilic werden die Brüder als wichtigste Mahner vor übertriebener Euphorie geschätzt. "Wir müssen auf dem Teppich bleiben.

Aber der Trainer, mein Bruder und ich werden schon dafür sorgen, dass keiner anfängt zu spinnen", definierte Kapitän Niko Kovac ihr Aufgabenprofil vor dem für die Kroaten bedeutungslosen Abschluss-Gruppenspiel gegen Polen am Montag (ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) in Klagenfurt, in dem Bilic das Kovac-Duo schonen wollte.

Robert nicht unumstritten 

Dabei war zumindest der EM-Stammplatz seines jüngeren Bruders Robert nicht unumstritten. Nach einer durchwachsenen Saison für Borussia Dortmund schossen sich die Kritiker auf den 34 Jahre alten Innenverteidiger ein - sehr zum Unmut von Niko Kovac.

Und so genoss es der Mittelfeld-Rackerer vom österreichischen Erstligisten Red Bull Salzburg, nach der Glanzvorstellung seines Bruders beim 2:1-Coup gegen Deutschland den Journalisten Kontra zu geben. "Es hieß ja in der vergangenen Saison in Deutschland immer, er sei zu langsam, technisch zu schwach, da lach ich mich kaputt", meinte der 36-Jährige, dem die Häme "sehr wehgetan" hat: "Gegen Deutschland hat er das Gegenteil bewiesen und die Kritiker zum Schweigen gebracht."

Mit der Souveränität des Erfolgreichen wischte Robert Kovac alle Nörgelei als "lustig" beiseite. Ihm sei nicht klar, "wie ich vor kurzem noch gut gewesen und sechs Monate später alt geworden sein soll", meinte der Bundesliga-Profi.

Im Verbund mit seinem Abwehrkollegen Josip Simunic von Hertha BSC hatte er gegen Polen und die deutsche Auswahl kaum etwas zugelassen und will auch im Viertelfinale gegen die Türkei seine Prophezeiung wahr machen: "Bei der EM werden wir unser wahres Gesicht zeigen."

Kroatien eine Herzensangelegenheit 

Für Bilic stand der doppelte Kovac jedenfalls nie zur Disposition. In seinem jungen Team will der Erfolgstrainer auf die Abgeklärtheit der Defensiv-Haudegen nicht verzichten. Dabei hätte das Duo, neben den russischen Zwillingen Alexej und Wassili Beresuzki das einzige Brüderpaar bei der EM, als gebürtige Berliner auch im Kader von Gruppengegner Deutschland stehen können.

Doch die Beiden hörten - wie später ihr Teamkollege Ivan Klasnic - auf ihr Herz. "Für Deutschland hätte ich nie gespielt. Selbst wenn ich auf eine Berufung in die kroatische Nationalmannschaft ewig hätte warten müssen", sagte Robert Kovac einmal.

Nun neigt sich die Länderspiel-Karriere der Dauerbrenner, die mit Bayern München 2003 gemeinsam den Double-Gewinn feierten, dem Ende entgegen. Nach ihrem vierten gemeinsamen Groß-Turnier beendet Niko Kovac seine internationale Laufbahn - und auch sein Bruder Robert könnte nach der EM Jüngeren den Weg freimachen.

Kroatiens Jungbrunnen habe aber auch ohne das Brüderpaar eine "Superzukunft" vor sich, glaubt Niko Kovac: "Die sind so jung, sie können noch so viel erreichen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung