EM 2008

Hitzfelds Schweige-Gelübde zur EM

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 10:51 Uhr
hitzfeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zürich - Schweigen, lernen, loslegen. Ottmar Hitzfeld, der Schweizer Nationaltrainer in spe, hat sich während der EM ein Schweige-Gelübde auferlegt.

"Ich kenne die Schweizer Mannschaft nicht so gut", bekannte der bisherige Chefcoach des FC Bayern München. Bei der EURO wolle er deshalb die Chance nutzen, "die Spieler besser kennenzulernen".

Hitzfeld will alle Partien der Eidgenossen, angefangen beim Eröffnungsspiel am Samstag in Basel gegen Tschechien, im Stadion verfolgen. "Ich werde aber keine Kommentare abgeben", stellte er klar. Die erste Bewährungsprobe wird der große Trainer mit der kleinen Schweiz am 20. August beim Testspiel gegen Zypern haben.

Frei ist von Hitzfeld überzeugt

Dass die Autorität des Noch-Amtsinhabers Köbi Kuhn, der freiwillig seinen Rückzug nach der EM verkündet hatte, durch Hitzfeld Berufung leidet, glauben die Schweizer Spieler nicht. "Grundsätzlich ist es eine Entscheidung von Kuhn gewesen, nach der EM aufzuhören", sagte Kapitän Alexander Frei. "Es immer schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu finden, wann einer aufhört und der neue bekanntgegeben wird."

Kuhn habe immer noch Biss und sei hungrig auf Erfolg, Hitzfeld sei eine gute Wahl. "Er wird nicht nur die Nationalelf, sondern auch den Schweizer Fußball voranbringen", sagte der Dortmunder und gibt zu bedenken: "Hitzfeld trainiert aber erstmals eine Nationalmannschaft."

Magnin warnt vor zu hohen Erwartungen

Auch Ludovic Magnin (VfB Stuttgart) sieht Kuhn nicht als Auslauf-Modell. "Er hat in acht Jahren alles erreicht, was er erreichen sollte. Ich glaube nicht, dass es für die EM eine große Rolle spielt, dass danach jemand anderes kommt."

Wichtig sei, dass die Schweiz nach dem legendären Köbi Kuhn "einen großen Trainer bekommt, der uns weiterentwickelt". Man könne froh sein, mit einem Mann zu arbeiten, der so viele Titel geholt hat. "Diese Möglichkeit haben nicht viele Mannschaften." Allerdings warnt Magnin vor zu hohen Erwartungen. "Als der Name Hitzfeld fiel, haben alle Schweizer gesagt: Jetzt werden sie Weltmeister, aber wichtig wird vor allem sein, dass frischer Wind hereinkommt."

Herzensangelegenheit für Hitzfeld 

Im Betreuerstab ist das garantiert. Abgesehen von Kuhns "Co" Michel Pont, der die Brücke zu den französisch sprachigen Profis schlägt, gibt es ein Revirement: Teammanager Adrian Knup wird ebenso gehen wie Torwarttrainer Erich Burgener und Medienchef Pierre Benoit.

"Jetzt bin ich doch noch Nationaltrainer geworden, weil auch der Zeitpunkt passte. Ich habe einen engen Bezug zur Schweiz", sagte Hitzfeld. Als Profi wurde er zweimal mit dem FC Basel Schweizer Meister (1972/73), spielte zudem beim FC Lugano und FC Zürich. Zudem begann beim SC Zug 1983 seine steile Trainerkarriere, die mit zwei Titelgewinnen (1990/91) bei Grasshopper Zürich ihren ersten Höhepunkt hatte. "Ich war 17 Jahre in der Schweiz tätig. Ich habe der Schweiz viel zu verdanken", meinte der 59-Jährige, der sein Aufgabe als Nationalcoach als "Herzensangelegenheit" bezeichnet.

Deutschland geht vor 

Und als Möglichkeit, auf hohem Niveau mit weniger Aufwand zu arbeiten. "Ich habe nur 15 und keine 60 Spiele mehr im Jahr, also kann ich mir die Kraft einteilen. Man wird ja auch älter", bekannte Hitzfeld. Aber er weiß, was von ihm erwartet wird: "Das Ziel ist die WM 2010. Die Erwartungshaltung ist jetzt riesig in der Schweiz, die kann ich fast gar nicht erfüllen." Das sei ein Risiko, "aber ich habe immer auch riskante Entscheidungen getroffen in meinem Leben."

Dem Spott von Franz Beckenbauer ("Den WM-Titel wird er doch nicht auch noch holen!") begegnet Hitzfeld mit Humor: "Da hat er recht. Oder da wird er wahrscheinlich recht haben, sagen wir es so." Auf welcher Seite er emotional stehen wird, falls es zum EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und der Schweiz kommen sollte, ist für ihn eine schwierige Frage. "Ich bin immer noch deutscher Staatsbürger - und das will ich bleiben", antwortet er darauf diplomatisch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung