EM 2008

Hickersberger fordert deutsche Tugenden

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 12:21 Uhr
hickersberger, österreich
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wien - Party im Prater oder polnische Polonaise - beim Debütanten-Ball unter dem Riesenrad geht es für Österreich und Polen in die entscheidende Runde.

Alles oder Nichts lautet das Motto von Österreichs Teamchef Josef Hickersberger vor dem Duell der EM-Neulinge am Donnerstag (20.30 Uhr im SPOX-Ticker) im Ernst-Happel-Stadion.

Die Polen dürfen sich auf eine Extraprämie von 400 000 Dollar freuen und heizen wie schon vor der Partie gegen Deutschland mit martialischen Sprüchen die Endspielstimmung an. "Es wird einen Krieg geben", tönte Abwehrspieler Michal Zewlakow.

Die Österreicher hatten für das Säbelrasseln aus dem Polen-Lager und die "Schlammschlacht" der Medien nur ein müdes Lächeln übrig. "Das ist Schwachsinn hoch zehn", sagte Co-Trainer Andreas Herzog.

Der Verlierer des Wiener Finales hat das Rennen um das Viertelfinale verloren. Der Sieger womöglich auch, ihm bleibt aber die Resthoffnung. "Wir müssen gewinnen, Polen aber auch", sagte Hickersberger, der im ersten EM-Duell mit Polen mit deutschen Tugenden und kontrollierter Offensive das Glück erzwingen will.

Kein totaler Sturmlauf

Mit mehr Risiko als bei der Auftaktpleite gegen Kroatien (0:1) will er den rot-weiß-roten Traum vom Viertelfinale aufrechterhalten. "Aber wir können nicht Hollywood spielen, denn wir sind nicht Brasilien, dass wir einen Gegner an die Wand spielen können", sagte der 60-Jährige.

Auch Andreas Ivanschitz ist gegen den totalen Sturmlauf. "Wenn wir blind und auf Teufel komm' raus nach vorne stürmen, kann der Schuss nach hinten los gehen", warnte der Kapitän am Mittwoch vor der Abreise nach Wien und kündigte eine Mannschaft mit "Leidenschaft, Herz und Begeisterung" an.

Mit Roman Kienast als zweite Spitze neben Roland Linz und dem Neu-Frankfurter Ümit Korkmaz im linken Mittelfeld dürften zumindest zwei neue Offensivkräfte in der Startelf sein.

Über den Kampf zum Erfolg 

Deutsche Tugenden wie robuster Zweikampfeinsatz und hohe Laufbereitschaft sollen das 4-4-2-System zum Erfolg führen. Entscheidend wird aber sein, dass die Sturmspitzen in der "Zone der Wahrheit", womit Hickersberger den gegnerischen Strafraum meint, kaltschnäuziger sind, "deshalb verlange ich von ihnen totalen Einsatz. Sie müssen Kopf und Kragen riskieren."

Rekordnationalspieler Herzog fordert mehr Siegermentalität: "Für uns beginnt jetzt die K.o.-Phase. Wir müssen mit Gewalt und Power eiskalt zuschlagen."

Polen hoffen auf Brasilianer

Auch bei den Polen stehen die Zeichen auf Angriff. Das 0:2 gegen Deutschland ist abgehakt, an das vorzeitige Aus nach zwei Spielen wie bei der WM-Endrunde 2006 denkt niemand.

"Jetzt geht es um Alles. Diesmal wollen wir nicht nur um die Ehre spielen", betonte der Ex- Dortmunder Ebi Smolarek. "Wir gewinnen", versprach Trainerfuchs Leo Beenhakker, der nach dem Ausfall von Kapitän Maciej Zurawski auf den Esprit und die Kreativiät des eingebürgerten Brasilianers Roger Guerreiro hofft: "Er ist ein fantastischer Spieler, der für jedes Problem eine Lösung findet."

Das Angebot des Verbandspräsidenten Michal Listkiewicz, der laut Tageszeitung "Dziennik" eine Zusatzprämie von 400 000 Dollar angeboten haben soll, lehnte der Niederländer ab: "Wir brauchen keine zusätzliche Motivation."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung