EM 2008

Barnetta bei Eröffnungsspiel dabei

SID
Dienstag, 27.05.2008 | 15:08 Uhr
em 2008, schweiz, fußball, nati, barnetta
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Lugano - Der Schweizer Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn hat eine große Personalsorge weniger.

Sein Regisseur Tranquillo Barnetta hat von den Teamärzten grünes Licht für seinen Einsatz im Eröffnungsspiel der EM am 7. Juni in Basel gegen Tschechien erhalten.

"Ich werde zu 100 Prozent dabei sein", sagte der 23 Jahre alte Profi von Bayer 04 Leverkusen im Trainingslager in Lugano. Barnetta hatte sich eine Woche zuvor im Training eine Knöchelverletzung zugezogen.

Optimaler Heilungsprozess

"Ich kann von einem optimalen Verlauf berichten. Von nun an kann der Trainingsaufbau bei ihm kontinuierlich gesteigert werden", bestätigte Mannschaftsarzt Cuno Wetzel. Allerdings wird Barnetta im letzten EM-Test der Schweiz an diesem Freitag in St. Gallen gegen Liechtenstein noch geschont. "Ein Einsatz käme wahrscheinlich zu früh und wäre zu risikoreich", meinte Kuhn.

Kein Problem sieht der Mittelfeldspieler selbst darin, dass er in der vergangenen Woche nur zwei Trainingseinheiten mitmachen konnte und beim Testspiel gegen Slowenien (2:0) fehlte. "Ich habe in dieser Saison sehr viele Spiele gemacht. Für mich muss die Pause nicht nur ein Nachteil sein", sagte Barnetta. "Vielleicht tut sie mir sogar gut."

Mitwirken konnten ohne Probleme bei den Übungseinheiten des eidgenössischen Teams die zuletzt angeschlagenen Philipp Degen (Borussia Dortmund) und Christoph Spycher (Eintracht Frankfurt).

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung