EM 2008

Frankreich setzt auf Mix aus Jung und Alt

SID
Mittwoch, 28.05.2008 | 15:11 Uhr
Frankreich, EM 2008, Riberry
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tignes - Vize-Weltmeister Frankreich setzt bei der Europameisterschaft auf eine Mischung aus verdienten Routiniers und vielversprechenden Talenten.

Bei der Benennung seines endgültigen 23 Spieler umfassenden EM-Kaders um die Bundesliaspieler Franck Ribéry und Willy Sagnol (beide Bayern München) legte Trainer Raymond Domenech großen Wert auf ein gesundes Verhältnis zwischen Jung und Alt.

Es gab Trennen

"Solche eine Entscheidung zu fällen ist einfach. Sie zu verkünden und die Reaktionen zu sehen ist ganz schön hart. Ich habe Frust gesehen, ich habe Tränen gesehen", sagte Domenech im Trainingslager der Franzosen im Alpen-Ort Tignes.

Er sei zu allen sieben Spielern auf die Zimmer gegangen, um ihnen ihre bevorstehende Abreise mitzuteilen. "Ich wollte es direkt sagen, auch wenn es in dem Moment nicht Tausende von Erklärungen geben kann", meinte Domenech.

Vor allem die Entscheidung gegen Cissé kam überraschend. Statt des 26 Jahre alten Angreifers aus Marseille erhielt der vier Jahre jüngere Bafetimbi Gomis aus Saint-Etienne den Vorzug. Der Neuling hatte beim 2:0 im Testspiel gegen Ecuador am Vortag ein überzeugendes Debüt in der Nationalmannschaft gefeiert und beide Treffer erzielt.

Trezeguet von den Socken

Schon die Zusammenstellung seines vorläufigen 30er-Kaders am 18. Mai zehn Tage zuvor hatte in Frankreich für Diskussionen gesorgt.

So kartete David Trezeguet aus Verärgerung über seine Ausbootung in den Medien nach.

"Was mir passiert ist, ist inakzeptabel und unerklärlich. Ich habe die Euro verdient für die 20 Tore, die ich für Juventus Turin in dieser Saison in der Serie A geschossen habe", klagte der Schütze des Golden Goals beim EM-Sieg der Franzosen im Finale 2000 gegen Italien vor Tagen in mehreren Interviews.

Die Franzosen bestreiten ihr erstes EM-Spiel am 9. Juli in Zürich gegen Rumänien. Weitere Gegner in der schweren Gruppe C sind die Niederlande (13. Juni/Bern) und Weltmeister Italien (17. Juni/Zürich).

Der endgültige EM-Kader:

Tor: Gregory Coupet (Olympique Lyon), Sebastien Frey (AC Florenz), Steve Mandanda (Olympique Marseille)

Abwehr: Eric Abidal (FC Barcelona), Jean-Alain Boumsong (Olympique Lyon), Francois Clerc (Olympique Lyon), Patrice Evra (Manchester United), William Gallas (Arsenal London), Willy Sagnol (Bayern München), Sebastien Squillaci (Olympique Lyon), Lilian Thuram (FC Barcelona)

Mittelfeld: Lassana Diarra (Girondins Bordeaux), Claude Makelele (FC Chelsea), Jeremy Toulalan (Olympique Lyon), Patrick Vieira (Inter Mailand)

Angriff: Nicolas Anelka (FC Chelsea), Karim Benzema (Olympique Lyon), Bafetimbi Gomis (AS Saint-Etienne), Sidney Govou (Olympique Lyon), Thierry Henry (FC Barcelona), Franck Ribéry (Bayern München), Florent Malouda (FC Chelsea), Samir Nasri (Olympique Marseille)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung