Lob für DFB-Team

Zidane drückt Türkei die Daumen

SID
Sonntag, 22.06.2008 | 19:02 Uhr
Zinedine, Zidane
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Wien - Der französische Ex-Nationalspieler Zinedine Zidane hat die Leistung der deutschen Mannschaft bei der Europameisterschaft gelobt, doch im Halbfinale drückt er den Türken die Daumen.

"Ich hoffe, dass sie das nächste Spiel gewinnen werden, das hätten sie sich verdient", sagte er über den einstigen EM- Außenseiter, der am Mittwoch gegen Deutschland im Halbfinale steht.

Besonders die mentale Stärke der Mannschaft habe ihn beeindruckt. "Sie spielen, ohne sich irgendwelche Fragen zu stellen", sagte Zidane bei einer Pressekonferenz in Wien.

Nach einem schwachen Start haben die Deutschen nach Meinung von Zizou gegen Portugal ein sehr gutes Spiel gezeigt. "Es bleibt abzuwarten, ob sie diese Leistung noch einmal bringen können", sagte er. Auch die Leistungen des russischen Teams seien eine positive Überraschung: "Ich war sehr glücklich, diese Art von Fußball auf dem Platz zu sehen."

Kein Gedanke mehr an Materazzi 

Generell sei eine EM im Vergleich zu einer Weltmeisterschaft das schwierigere Turnier, da sich ein Team kein einziges schlechtes Spiel leisten könne. Enttäuscht äußerte er sich über die EM-Vorstellung der Franzosen. "Das sollten wir schnell vergessen." Es gebe jedoch eine neue Generation von Spielern, bei der WM 2010 wird die Mannschaft seiner Einschätzung nach sehr stark sein. An Trainerspekulationen beteiligte sich Zidane nicht.

Über seine eigene Zukunft wollte der ehemalige Spielmacher von Real Madrid nicht viel sagen: "Eines Tages werde ich zum Fußball zurückkehren." Auch bei seiner Vergangenheit blieb er wortkarg. "Die ist vorbei für mich", antwortete er auf die Frage, wie oft er noch an die WM 2006 denke.

Mit einem Kopfstoß gegen den Italiener Marco Materazzi, für er die Rote Karte sah, hatte er seine Karriere im Finale von Berlin auf unrühmliche Weise beendet. Materazzi gab später zu, Zidane provoziert zu haben. "Darüber möchte ich nicht sprechen" antwortete Zidane am Sonntag auf die Frage, ob er dem Italiener inzwischen verziehen habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung