EM 2008

Gelöste Stimmung nach Auftaktsieg

SID
Montag, 09.06.2008 | 09:47 Uhr
em 2008, dfb, polen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Ascona/Klagenfurt - Nach dem erfolgreichen Start in die Europameisterschaft kehrte die deutsche Nationalmannschaft in der Nacht in ihr Quartier in der Schweiz zurück.

Nach dem 2:0-Auftakterfolg gegen Polen herrschte große Zufriedenheit an Bord der Chartermaschine, mit der das Team von Bundestrainer Joachim Löw von Klagenfurt nach Lugano flog, wo man gegen 1.30 Uhr landete.

"Die Stimmung nach dem Spiel war gut, war gelöst und sehr freudig", sagte Löw nach dem erfolgreichen Turnierstart. Allerdings machte der 48-Jährige sofort deutlich, dass der WM-Dritte bei der Endrunde in den Alpen-Republiken noch viel mehr erreichen will: "Das war erst der Beginn. Eine EM ist ein Marathon."

Poldi blickt nach vorn

Lukas Podolski, der als zweifacher Torschütze der Matchwinner im mit 30 000 Zuschauern ausverkauften Wörthersee-Stadion in Klagenfurt war, richtete den Blick ebenfalls schon kurz nach dem Abpfiff wieder nach vorne:

"Wichtig ist, dass wir gewonnen haben und die drei Punkte haben. Jetzt muss es weitergehen. Gegen Kroatien wird es noch schwerer."

Das zweite Gruppenspiel findet am 12. Juni wiederum in Klagenfurt statt. Die Kroaten hatten im zweiten Spiel der Gruppe B EM-Mitgastgeber Österreich knapp mit 1:0 bezwungen. Die Tabelle führt nach dem ersten Spieltag Deutschland vor Kroatien (je drei Zähler) sowie den punktlosen Österreichern und Polen an.

Löw lobt Mannschaftsleistung

Die DFB-Auswahl präsentierte sich gegen Lieblingsgegner Polen, gegen den sie noch nie verlor, körperlich topfit und entschlossen. "Die Mannschaft hat sehr gut gespielt, war ein Team und hatte den Fokus, das Spiel zu gewinnen", lobte Löw.

Der Plan, den gelernten Angreifer Podolski im linken Mittelfeld aufzubieten, ging nicht nur wegen dessen Toren auf: "Die Option mit mir links hat gut geklappt. Wir können zufrieden sein", sagte der 23-Jährige.

Löw hob die Mannschaftsleistung hervor: "Die ganze Mannschaft, nicht nur Lukas Podolski, hat ein gutes Spiel gemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung