Donnerstag, 12.06.2008

Stimmen zum Spiel

"Die Deutschen können sich warm anziehen"

München - Österreich darf weiter vom Viertelfinale träumen. Mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit rettete Ivica Vastic dem Gastgeber ein 1:1 gegen Polen.

EM 2008, Vorrunde, Österreich, Polen, Wien
© Getty

SPOX.com hat die Stimmen zum Spiel gesammelt:

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Josef Hickersberger (Nationaltrainer Österreich): "Der Einsatz der Mannschaft war sehr gut. Wir haben mit viel Leidenschaft gespielt. Wir hatten unsere Chancen in den ersten 20, 30 Minuten. Da müssen wir in Führung gehen. Ob das Tor der Polen Abseits war oder nicht, kann ich von meiner Position nicht beurteilen."

Sebastian Prödl (Abwehrspieler Österreich): "Das war ein hochverdienter Punkt. Wir haben 90 Minuten an uns geglaubt. Zum Glück hat der Schiedsrichter am Ende das Foul zum Elfmeter gesehen. Er hat mich niedergerissen. Jetzt haben wir das nächste Endspiel gegen die Deutschen. Die sind die haushohen Favoriten, aber wir müssen an unsere Chance glauben und sie nutzen."

Ivica Vastic (Stürmer Österreich): "Es war eine Zitterpartie. Wir hatten in der ersten Halbzeit gute Chancen. Wir sind drei Mal alleine auf das Tor gelaufen, aber haben leider kein Tor gemacht. Die Polen hatten einen hervorragenden Torwart. Jetzt ist gegen Deutschland alles offen. Es ist nur ein Spiel. Entscheidend wird sein, wer die stärkeren Nerven haben wird. Aber die Deutschen sind zu knacken."

Martin Harnik (Stürmer Österreich): "Natürlich sind wir froh über das Unentschieden, aber freuen kann ich mich nicht. Wir müssen das Spiel gewinnen. Ich vergebe zwei 100-prozentige Chancen. Es ist bei uns einfach der Wurm drin. Bei mir überwiegt eindeutig die Enttäuschung. Die Polen können sich mit dem Punkt glücklich schätzen. Man hat gesehen, dass die Deutschen nicht übermächtig sind. Wenn wir unsere Chancen endlich nutzen, können sie sich warm anziehen."     

Martin Stranzl (Abwehrspieler Österreich): "Wir haben eine gute Partie gezeigt. In der ersten Halbzeit hatten wir sehr gute Chancen und hätten bereits zur Halbzeit mit 3:0 führen können. Jetzt brauchen wir im letzten Spiel gegen Deutschland drei Punkte."

Andreas Ivanschitz (Mittelfeldspieler Österreich): "Wir hatten in der ersten Halbzeit großartige Chancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. So mussten wir bis zur letzten Sekunde zittern. Es war aber toll, dass wir für unsere Leidenschaft belohnt wurden. Mit dem 1:1 können wir ins Viertelfinale einziehen. Jetzt kommt es zu einem echten Prestigeduell gegen Deutschland." 

Leo Beenhakker (Nationaltrainer Polen): "Im Moment ist es mir nicht möglich, den Elfmeter zu akzeptieren, aber ich arbeite daran. Ich bin rundum mit meinen Spielern zufrieden. Ihnen kann ich nichts vorwerfen. Zwar gingen die ersten Minuten an Österreich. Wir kamen schlecht ins Spiel. Nach der Pause waren wir aber klar besser."  

Roger Guerreiro (Mittelfeldspieler Polen): "Wir waren bis zur letzten Minute von unserem Sieg überzeugt. Aber der Schiedsrichter hat auf Elfmeter entschieden. Es war seine Entscheidung. Wir waren die bessere Mannschaft, aber müssen jetzt mit dem Unentschieden leben."

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Früher stand Uwe Kamps selbst im Tor der Borussia, heute trainiert er ter Stegen

Kamps gibt Schützling ter Stegen Tipps

Philipp Lahm bejubelt mit Bastian Schweinsteiger seinen Treffer im EM-Halbfinale gegen die Türkei

UEFA zahlt wegen Bildausfall bei EM ans ZDF

Fußabll, Euro 2008, Maskottchen

Endbericht zur EM in Österreich veröffentlicht


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.