Macho sieht sich als Österreichs Nummer eins

SID
Sonntag, 25.05.2008 | 19:30 Uhr
EM 2008, Österreich, Macho
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Graz/München - Torhüter Jürgen Macho rechnet bei der Europameisterschaft fest mit einem Stammplatz im Tor der österreichischen Auswahl.

"Ich habe alles dafür getan, um die Nummer eins zu sein, und ich gehe davon aus, dass ich die Nummer eins sein werde", erklärte der 30 Jahre alte frühere Schlussmann des deutschen Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

In der internen Torwart-Rotation mit seinen Konkurrenten Alexander Manninger und Helge Payer soll Macho in Graz im Testspiel gegen Nigeria zum Einsatz kommen.

Erstes Spiel nach Pause

"Nach dem Nigeria-Match sehen wir dann weiter", sagte Österreichs Trainer Josef Hickersberger mit Blick auf die Torwart-Frage. Am Mittwoch wird das endgültige Aufgebot nominiert. "Es wird sicher Entscheidungen geben, die eng sind und bei denen es Diskussionen im Trainerstab geben wird", kündigte Hickersberger an.

Für Macho ist der Test in Graz der erste Einsatz im Nationalteam seit mehr als einem halben Jahr. Mitte November war der Schlussmann von AEK Athen im Spiel gegen England (0:1) nach einem Zusammenprall mit Peter Crouch mehrere Minuten lang bewusstlos.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung