EM 2008

Deutschland für Matthäus nicht Topfavorit

SID
Montag, 28.04.2008 | 11:27 Uhr
fußball, em 2008, matthäus
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Frankfurt/Main - Lothar Matthäus traut der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft eine gute Rolle zu, hält die Elf von Bundestrainer Joachim Löw aber nicht für den heißesten Anwärter auf den Titel.

"Wir Deutschen gehören immer zum Favoritenkreis, aber ich möchte nicht sagen, dass wir der Topfavorit sind", sagte Matthäus im "Gespräch der Woche" auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Der Weltmeister von 1990 erwartet neben Frankreich und Italien auch Spanien beim Turnier in Österreich und der Schweiz (7. bis 29. Juni) ganz vorn. "Die Spanier könnten der Geheimfavorit sein", meinte der Rekordnationalspieler.

Lothar von Ballack überzeugt

Eine besondere Rolle in der DFB-Elf verspricht sich Matthäus von Kapitän Michael Ballack. "Man merkt, dass er in einem guten Zustand ist und er hat meiner Meinung nach durch diesen Rivalitätskampf bei Chelsea an Persönlichkeit gewonnen", lobte der 47-Jährige.

Es sei vielleicht sogar von Vorteil, dass der Mittelfeldspieler wegen seiner Verletzung in England nicht alle Spiele absolviert habe. Erst am Wochenende hatte Ballack beim Sieg des FC Chelsea gegen Manchester United seine blendende Form mit zwei Treffern unterstrichen.

Positiv äußerte sich Matthäus, der vor kurzem einen Zweijahresvertrag beim israelischen Erstligisten Maccabi Natanja unterschrieben hatte, auch über seine künftige Arbeitsstätte.

"Der Fußball in Israel lebt", sagte der Franke, der im Ausland unter anderem bereits in Ungarn und Belgrad tätig war. Der israelische Fußball sei auf einem guten Weg. "Man kann dort etwas bewegen", erklärte Matthäus. Derzeit erwirbt der DFB-Ehrenspielführer in einem Sonderlehrgang seine Trainerlizenz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung