EM 2008

Deutschland für Löw nicht EM-Topfavorit

SID
Mittwoch, 09.01.2008 | 13:34 Uhr
löw
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hamburg - Joachim Löw sieht die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Österreich und in der Schweiz "nicht als Top-Favorit".

Der Bundestrainer traut seiner Elf aber zu, bei dem am 7. Juni beginnenden Kontinental-Turnier eine gute Rolle zu spielen und den Belastungen standzuhalten. 

"Der Druck vor der WM im eigenen Land war auch schon kaum zu überbieten. Obwohl die Ergebnisse vorher nicht optimal waren, war die Erwartungshaltung trotzdem sehr hoch. Aber aus dieser Erfahrung hat die Mannschaft gelernt und wir sind ja auch in der Qualifikation unserer Favoritenrolle gerecht geworden. Ich glaube, das Team ist mittlerweile so reif, dass es mit so einem Druck umgehen kann", sagte Löw 150 Tage vor dem EM-Beginn der in einem Interview mit "Sport1".

Defizite in der taktischen Ausbildung 

In der Vorrunde trifft Deutschland auf Polen (8. Juni), Kroatien (12. Juni) und Österreich (16. Juni). Das Endspiel wird am 29. Juni in Wien angepfiffen.

Aber um Titel zu gewinnen, müsste sich die Nationalelf "vor allem in der taktischen Ausbildung" verbessern. "Da haben wir gegenüber manchen Nationen noch Defizite: Spiel ohne Ball, präzise Pässe, Organisation, bei unserer Mannschaft auch Standardsituationen. Bei diesen elementaren Dingen lassen wir nicht locker und damit muss man schon in der Jugend anfangen", sagte Löw.

Lob für Sammer 

In diesem Zusammenhang machte der Bundestrainer dem Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Matthias Sammer, ein großes Kompliment. Der mache das "hervorragend."

Löw kämpft darum, dass der Fußball in Deutschland insgesamt vorangebracht wird und scheut deshalb auch das Gespräch mit der Bundesliga nicht. "Es ist doch nicht verwerflich, wenn man Innovationen anregt. Ich persönlich profitiere wahnsinnig vom Austausch mit Ottmar Hitzfeld, Thomas Schaaf oder Armin Veh. Ich freue mich über jede Diskussion, auch wenn sie angesichts der unterschiedlichen Interessen manchmal kontrovers ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung