EM 2016, Gruppe D

Stur wie eh und je zum Titel?

Von SPOX
Sonntag, 05.06.2016 | 09:36 Uhr
Die spanische Nationalmannschaft zählt zu den Favoriten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet im Land des zweifachen Europameisters Frankreich die 15. Fußball-EM statt. SPOX stellt die 24 Endrunden-Teilnehmer vor. Dieses Mal: Spanien.

Land: Spanien

Einwohner: 46,4 Millionen

Weltranglistenplatz: 6

EM-Teilnahmen: 10

Größte EM-Erfolge: 3x Europameister (1964, 2008, 2012)

Hier geht's zur EM-Gruppe D

Der Star: Andres Iniesta. Hat nach dem Rücktritt von Xavi eine noch größere Rolle in der spanischen Nationalmannschaft übernommen. Er balanciert das Team, ist defensiv eingebunden und offensiv für die entscheidenden Momente zuständig. Iniesta bringt mit 32 Jahren noch immer alles mit, um in jedem Spiel den Unterschied zu machen und ist somit Dreh- und Angelpunkt im Ballbesitzspiel der Iberer. Allerdings zehrt das Alter doch langsam am Fitnessstand und so fehlte Iniesta nicht nur in der EM-Quali sondern wurde auch in den Testspielen nur mit dosierten 45 Minuten gegen Südkorea eingesetzt. Del Bosque weiß genau, was er an seinem Mittelfeldspieler hat und wird alles dafür tun, damit der Vize-Kapitän mit bestmöglicher Fitness und Frische in die entscheidenden Spiele gehen kann.

Der Trainer: Vicente del Bosque. Der 65-Jährige hat sich in den Jahren seit seiner Übernahme von Luis Aragones kein Stück verändert. Mit fester, oft eigenwilliger Hand und einer Ruhe, die ihresgleichen sucht, handhabt er die spanische Startruppe. Seine Entscheidungen sind nicht immer ganz schlüssig. Nach der WM 2014 sahen sich viele Kritiker trotz alter Erfolge bestätigt. Trotzdem blieb del Bosque im Amt und brachte Spanien zur EM, wieder einmal mit deutlicher Anlehnung der Mannschaftstaktik an den FC Barcelona. Auch von strittigen Personalentscheidungen wie Iker Casillas, Isco oder Diego Costa sah er nicht ab. Nach der EM 2016 ist dann aber aller Voraussicht nach Schluss: "Dann habe ich vor zu gehen."

Der Kapitän: Iker Casillas. Er ist Kapitän der Nationalmannschaft und gleichzeitig die wohl umstrittenste Nominierung des Trainers. Casillas ist mit 35 Jahren noch immer einer der besten Torhüter der Welt, zeigte aber in den vergangenen Spielzeiten immer wieder ungewohnte Patzer. Besonders bei der WM 2014 sah der Ex-Madrilene nicht immer gut aus und sorgte so für Stirnrunzeln bei den Millionen Zuschauern. Diese sahen im blamablen Vorrundenaus einen Grund für einen Rücktritt ihres Kapitäns, doch dieser erfolgte nicht. Del Bosque setzt weiter auf Casillas und lässt den aufstrebende David de Gea hinter ihm auf der Bank Platz nehmen. Somit steht der Routinier unter genauer Beobachtung, einfache Fehler werden sofort wieder zu harter Kritik führen. Mit der Erfahrung von 166 Länderspielen ist Casillas allerdings nicht nur Rekord-Nationalspieler Spaniens sondern seit dem Test gegen Südkorea (6:1) neuerdings auch Europas. Nach der EM wird aber wohl endgültig Schluss sein.

Der Spieler im Fokus: Alvaro Morata. Diego Costa wurde mit großem Aufsehen kurz vor der WM 2014 zum spanischen Nationalspieler. Wirklich überzeugen konnte der Chelsea-Stürmer im Nationaldress allerdings nie und so fällt die Aufgabe des Toreschießens nun Morata zu. Der 23-jährige Stürmer ist einer der ganz wenigen abschlussorientierten Spielern im Kader der sonst auf Ballbesitz ausgerichteten Mannschaft. Egal in welchem Turnier, bisher lebten die Spanier auch immer von ihren Angreifern, die die zahlreichen Pässe in Tore ummünzten, die Fußstapfen sind somit groß. David Villa und Fernando Torres sind vergessen zu machen und das erfordert herausragende Leistungen. Gänzlich auf sein Spiel fokussiert wird Morata allerdings nicht sein, tobt doch auf Klubebene ein Kampf um die Dienste des derzeitigen Juventus-Spielers. Real Madrid will eine Rückkaufklausel ziehen, Juventus möchte ihn halten. Und dann sind da noch zahlreiche andere Interessenten aus Europa.

Die Wunschelf (4-3-3): Casillas - Juanfran, Pique, Ramos, Alba - Busquets, Fabregas, Iniesta - Silva, Morata, Pedro

Die Prognose: Spanien zählt auch in Frankreich zu den Titelkandidaten. Der Kader ist bärenstark besetzt, wer Spieler wie Saul, Isco oder Diego Costa aus dem 23-Mann-Kader streicht, hat absoluten Luxus in der Personalwahl. Del Bosque hat zwar mit einigen Nominierungen für Unverständnis gesorgt, dafür aber einen Kader zusammengebaut, der seine Spielidee verinnerlicht hat und homogen zusammenpasst. Dennoch bleiben die gern diskutierten Fragen, ob Spanien zielstrebig genug ausgerichtet ist, ob sie das Spiel nur einschläfern und ob jeder Pass Sinn und eine Daseinsberechtigung hat. Danach sah es bei der WM 2014 nicht aus, der Auftritt wirkte uninspiriert und war die größte Blamage in der jüngsten Historie des spanischen Verbands. Vergessen sie das Toreschießen nicht und bekommen besseren Zugriff auf die gegnerischen Konter, ist Spanien ganz oben mit dabei.

Spanien: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung