EM 2016, Gruppe A

Harmonie gepaart mit Raffinesse

Von SPOX
Mittwoch, 01.06.2016 | 13:50 Uhr
Die Gastgeber aus Frankreich gehen als einer der Titelanwärter ins Turnier
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet im Land des zweifachen Europameisters Frankreich die 15. Fußball-EM statt. SPOX stellt die 24 Endrunden-Teilnehmer vor. Den Anfang macht: Frankreich.

Land: Frankreich

Einwohner: 66 Millionen

Weltranglistenplatz: 17

EM-Teilnahmen: 8

Größte EM-Erfolge: 2x Europameister (1984, 2000)

Hier geht's zur EM-Gruppe A

Der Star: Paul Pogba. Mit 23 Jahren lastet schon ein immenser Druck auf den doch recht schmalen Schultern des schlaksigen Mittelfeldspielers. Nichts anderes als der EM-Titel soll am Ende des Turniers herausspringen und Pogba soll die Grande Nation dahinführen. Bei Juventus hat er sich zum "Franchiseplayer" gemausert und die Abgänge von Arturo Vidal und Andrea Pirlo vergessen gemacht. Von allen Seiten wird Pogba mit Lob überschüttet. "Ich habe mit einigen großartigen Talenten gespielt, aber Pogba war der beste junge Spieler, den ich jemals gesehen habe. Er ist der kompletteste zentrale Mittelfeldspieler der Welt", sagt etwa Pirlo über ihn. Frankreichs Volksheld Zinedine Zidane sieht in ihm eine Mischung aus Claude Makelele und Patrick Viera. "Wenn Paul so weitermacht, wird er einer der Größten", schwärmt der Trainer vom Champions-League-Sieger Real Madrid. Der beidfüßige Pogba wurde zuletzt vier Mal in Folge italienischer Meister, ein internationaler Titel fehlt ihm allerdings noch. Mit einer erfolgreichen EM kann er die wenigen Kritiker verstummen lassen, die Pogba daher noch nicht in der Weltklasse sehen.

Der Trainer: Didier Deschamps. Der Coach führte die Equipe Tricolore zu seinen aktiven Zeiten zu ihren letzten beiden Titeln. 1998 und 2000 war es Deschamps, der jeweils als Kapitän die Trophäe in den Nachthimmel reckte. Seitdem ist viel Wasser die Seine hinuntergeflossen und Frankreich will nach 16 Jahren endlich wieder einen großen Titel erreichen. Bereits bei der WM in Brasilien formte Deschamps aus einem Kader mit vielen hochbegabten, aber auch schwer zu disziplinierenden Kickern eine durchaus schlagkräftige Truppe, scheiterte allerdings im Viertelfinale an Deutschland. Deschamps hatte im Vorfeld der EM genug Möglichkeiten zum Testen, da die Franzosen als Gastgeber keine Qualifikation spielen mussten. Doch aufgrund der Sex-Tape-Affäre um Karim Benzema und Matthieu Valbuena hatte Deschamps andere Brandherde zu löschen - und dennoch hat er einen Kader nominiert, der individuelle Klasse und Kampfgeist miteinander vereint. Dabei schreckte er auch zum Wohle des Mannschaftsgefüges nicht vor der einen oder anderen unpopulären Entscheidung zurück.

Der Kapitän: Hugo Lloris. Lange Zeit galt der Torhüter als zu blass, zu introvertiert, zu langweilig für das französische Gehäuse. Lloris wurde über Jahre als Notlösung wahrgenommen. Eigentlich sehnten sich die Franzosen nach einem Typen wie Fabien Barthez, der zwar nicht immer der Sicherste war, dafür aber teils spektakuläre Paraden zeigte. Lloris ist da so ganz anders, sein Spiel ist ähnlich unspektakulär wie sein Erscheinungsbild. Auch medial wurde er in seinem Heimatland als Floskelmaschine verspottet, doch inzwischen hat der 29-Jährige sein Profil geschärft. Er tritt in der Öffentlichkeit selbstbewusster auf und ist spätesten seit der WM in Brasilien absolut unumstritten. Bei den Tottenham Hotspur spielte er eine starke Saison und kassierte gemeinsam mit Uniteds David De Gea die wenigsten Gegentreffer (35) in der abgelaufenen Spielzeit. Die Franzosen scheinen sich zuletzt mit Lloris arrangiert zu haben, seine Klasse aber war seit langem schon unbestritten.

Der Spieler im Fokus: Antoine Griezmann. Der Stürmer von Atletico Madrid war so etwas wie die tragische Figur im Champions-League-Finale gegen Real Madrid, weil Griezmann kurz nach der Pause einen Strafstoß an die Latte nagelte und seine Rojiblancos anschließend im Elfmeterschießen den Königlichen unterlagen. Dennoch war der 25-Jährige einer der überragenden Akteure in Spanien. 22 Buden in 38 Spielen erzielte Griezmann, für einen Titel mit Atletico reichte es am Ende allerdings nicht. Auch wenn er auf einer anderen Position zu Hause ist und mehr Torgefahr ausstrahlt, ist Griezmann der legitime Nachfolger von Franck Ribery. Klein, schnell, trickreich - all diese Attribute vereint Griezmann und kombiniert diese mit einem starken Torriecher. Für den Linksfuß könnte die EURO der Durchbruch zur Weltklasse bedeuten. Vorausgesetzt, er avanciert nicht wieder zum tragischen Helden.

Die Wunschelf (4-1-2-3): Lloris - Sagna, Koscielny, Rami, Evra - Kante - Matuidi, Pogba - Payet, Giroud, Griezmann

Die Prognose: Deschamps hat eine harmonische Truppe geschaffen, die Physis und Raffinesse vereint. Einziges Problem ist die Defensive, die durch den Ausfall von Raphael Varane an Schnelligkeit eingebüßt hat. Sollte dieser Nachteil aber im Verbund aufgefangen werden, gehört Frankreich auch aufgrund des Heimvorteils zu den klaren Titelanwärtern.

Frankreich: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung