Opta-Datenspecial, Teil 5

Jagd auf den Maestro

Von Johannes Raif
Freitag, 10.06.2016 | 14:35 Uhr
Cristiano Ronaldo tritt bei der EM 2016 an, um die Rekorde zu knacken
© spox
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mit Beginn der Europameisterschaft 1980 analysierte Opta alle Spiele bei EM-Endrunden. Die gesammelten Daten lassen aussagekräftige Quervergleiche von Stars und Spielweisen von heute und früher zu. In der EM-Serie wird SPOX in den kommenden Tagen einige Einblicke in die Zahlen geben.

Kaum ein Spieler prägte eine Mannschaft so sehr beim Gewinn des Europameister-Titels wie Michel Platini bei der EM 1984 im eigenen Land. In einer Mannschaft voller Stars stach der dreifache Ballon-d'Or-Gewinner hervor und führte die Equipe Tricolore mit neun Toren zum ersten großen Titel. Platini setzte bei der Endrunde teils Rekorde für die Ewigkeit, eine Bestmarke könnte ihm Europas wohl derzeit bester Fußballer aber noch streitig machen.

Am Ende standen neun Tore für Michel Platini zu Buche, den Dominator der EURO 1984, der Frankreich quasi im Alleingang die europäische Fußball-Krone aufsetzte. Bis heute ein einsamer Rekord, sonst gab es nie mehr als fünf Tore eines Spielers in einem EM-Turnier.

Genauso gelang es nie wieder einer Nation, 14 Tore bei der Endrunde zu erzielen wie der von Platini angeführten Equipe Tricolore bei der Heim-EM 1984. In allen fünf Partien der Franzosen trug sich der in seinem Heimatland als Maestro verehrte Spielmacher in die Torschützenliste ein, ebenfalls eine unerreichte Serie in der EM-Historie.

Platini: Neun Tore in fünf EM-Spielen

Es ist nur schwer vorstellbar, dass ein Spieler eine bessere Offensivleistung bei einer EM-Endrunde zeigen kann als Platini beim Titelgewinn 1984. Am ehesten käme einem hier Cristiano Ronaldo in den Sinn, der seit Jahren Rekord um Rekord in der Champions League pulverisiert und mit seiner Trefferquote den europäischen Vereins-Fußball dominiert.

In der Saison 2014/15 erzielte der Portugiese 61 Tore in 54 Pflichtspielen und war damit bester Torjäger in Europas großen Ligen. In der abgelaufenen Saison war er mit 51 Treffern in 48 Partien hinter dem Uruguayer Luis Suarez zumindest bester Europäer in diesem Ranking.

Rekordtorschütze der Champions League ist Ronaldo bereits (93 Tore), nun könnte er sich diesen Titel auch bei der Europameisterschaft sichern. Denn in der sonst so schillernden Karriere des Fußballers Michel Platini bleibt der Makel bestehen, dass er sich mit Frankreich während seiner aktiven Laufbahn außer für die Europameisterschaft im eigenen Land nie für die EM-Endrunde qualifizieren konnte.

Lupenreiner Hattrick innerhalb von 18 Minuten

So thront Platini mit seinen neun Toren zwar weiterhin an der Spitze der ewigen EM-Torjägerliste, aber schon im Sommer könnte er diesen Rekord verlieren. Hinter dem nicht mehr aktiven Alan Shearer (sieben Tore) liegen Schwedens Zlatan Ibrahimovic und eben Cristiano Ronaldo bei ihrer jeweils vierten Europameisterschaft mit je sechs Toren in Lauerstellung.

Nimmt man die Qualifikation hinzu, konnte der Portugiese Platini bereits hinter sich lassen. Hier ist Ronaldo mit insgesamt 26 Toren Rekordtorjäger bei Europameisterschaften. Nun soll auch der Rekord an Endrunden-Toren fallen.

Im Gegensatz zu Ibra und CR7 in diesem Jahr ging Platini mit Frankreich 1984 als Favorit in das Turnier und hielt diesem Druck auch im Turnierverlauf stand. Nach einem holprigen Start gegen Dänemark, in dem die Franzosen erst durch einen späten Treffer Platinis mit 1:0 gewannen, ließ Platini im zweiten Gruppenspiel beim 5:0 über Belgien aufhorchen.

Neben seinen drei Toren war der Maestro auch der spielerische Taktgeber der Franzosen und brachte es auf 120 Ballaktionen in der Partie - ein Wert, den bis zur EURO 2000 nur zwei weitere Spieler in einer EM-Partie erreichten. Zum Abschluss der Gruppenphase erzielte Platini beim 3:2 über Jugoslawien alle drei Treffer der Franzosen und markierte dabei auch den bis heute einzigen lupenreinen und gleichzeitig schnellsten Hattrick der EM-Geschichte (in 18 Minuten).

Michel Platini (Frankreich) 1984Cristiano Ronaldo (Portugal) 2012
Tore93
Direkt verwandelte Freistöße20
Vorlagen10
Torschüsse2637
Torschussvorlagen1110
Passgenauigkeit80 Prozent81.5 Prozent
Ballaktionen/90 Minuten6343

Im Halbfinale wartete mit Portugal der erste echte Brocken auf die Franzosen, die sogar in der zweiten Hälfte der Verlängerung in Rückstand lagen, ehe Platini das 2:2 für Jean-François Domergue auflegte und les Bleus nur kurze Zeit später mit dem 3:2-Siegtreffer höchstpersönlich ins Finale schoss.

Dort brachte Platini die Franzosen gegen Spanien mit seinem zweiten direkt verwandelten Freistoß im Turnierverlauf in Front (wenn auch unter gütiger Mithilfe des spanischen Keepers Luis Arconada), ein Kunststück, das sonst einzig Thomas Häßler bei der EM 1992 gelang (ebenfalls zwei Freistoßtore). Frankreich gewann letztlich 2:0 und Platini nahm neben dem EM-Pokal auch die Ehrung als bester Spieler des Turniers entgegen.

CR7 gab die meisten Torschüsse der EM-Historie ab

Und was ist nun von Ronaldo bei der diesjährigen Europameisterschaft zu erwarten? Wie bei Platini, der von 1983 bis 1985 zu Europas Fußballer des Jahres gekürt wurde, ist die individuelle Klasse des dreifachen Weltfußballers (2008, 2013 und 2014) unbestritten.

Doch während Platini bei der EM 1984 mit Jean Tigana, Luis Fernandez und Alain Giresse ein "Magisches Viereck" im Mittelfeld bildete, war dem Portugiesen das Glück eines hochkarätig besetzten Kaders nach dem Abtreten der Goldenen Generation Portugals nach der EM 2004 nicht vergönnt. Dass er Portugal im Alleingang zur EM-Krone führen kann, scheint unwahrscheinlich. Dass er ein Wörtchen um die Torjägerkanone mitreden kann, ist aber kein Geheimnis.

Bei der Europameisterschaft 2012 scheiterte Portugal nur knapp am späteren Europameister Spanien im Halbfinale (2:4 i.E.). Ronaldo gab als vermeintlicher Alleinunterhalter in der portugiesischen Offensive 37 Torschüsse im Turnierverlauf ab, das ist bis heute EM-Rekord vor dem Russen Roman Pavlyuchenko (28 Torschüsse, 2008) und den 26 Versuchen von Platini bei der EM 1984. Auch insgesamt ist Ronaldo mit 77 Torschüssen abschlussfreudigster Spieler seit Datenerfassung bei Europameisterschaften im Jahr 1980.

Ronaldos letzte Chance auf den EM-Rekord?

Behält CR7 seine Tor-Ausbeute von vor vier Jahren bei, würde er also mit Platini als Rekordtorschütze gleichziehen. Schraubt er etwas an seiner Chancenverwertung, könnte er sogar eine neue Bestmarke setzen. Dass er auch im Nationalmannschaftstrikot nichts von seiner Abschlussfreude verloren hat, bewies er bereits in der Qualifikation zur diesjährigen Endrunde, als er fünf Tore in sechs Partien erzielte und durchschnittlich knapp fünf Torschüsse pro Spiel abgab.

Platini war bei der Europameisterschaft 1984 mit 29 Jahren im besten Fußballeralter, das gilt für den mittlerweile 31-jährigen Ronaldo wohl auch noch. Doch allzu viele Endrunden wird der Portugiese vielleicht nicht mehr spielen können. Wenn er Platinis Rekord angreifen will, muss er in diesem Sommer damit anfangen.

Alles Informationen zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung