Lagerbäck: Bittere Pleite zum Abschied

SID
Sonntag, 03.07.2016 | 23:04 Uhr
Lars Lagerbäck hat sich mit einer Niederlage verabschiedet
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lars Lagerbäck hat sich mit einer herben Niederlage von der Trainerbank der isländischen Nationalmannschaft verabschiedet. Der 67-Jährige wird sein Amt als Coach nach dem 2:5 (0:4) im EM-Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich wie schon lange geplant aufgeben.

Künftig übernimmt der 49-jährige Heimir Hallgrimsson, der aktuell mit Lagerbäck gleichgestellt ist, die alleinige Verantwortung für die Mannschaft.

Der Schwede Lagerbäck hatte Island nach seinem Amtsantritt im Jahr 2011, als die Mannschaft auf Platz 108 der Weltrangliste noch hinter Haiti und Kuwait lag, erstmals zu einer EURO geführt. Als Grund für seinen Abschied nannte der frühere schwedische Nationalcoach im Vorfeld des Turniers sein hohes Alter.

Auch die jüngsten Erfolge konnten ihn nicht umstimmen. Bei der Endrunde in Frankreich qualifizierte sich die Isländer als Gruppenzweiter auf Anhieb für die K.o.-Phase und schalteten dort im Achtelfinale sensationell den haushohen Favoriten England (2:1) aus.

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung