Russland-Profis werden bestraft

SID
Mittwoch, 06.07.2016 | 13:25 Uhr
Aleksandr Kokorin (l.) und Pavel Mamaev (M.) nahm das EM-Aus wohl nicht so schwer mit
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die beiden russischen Nationalspieler Aleksandr Kokorin und Pavel Mamaev haben das EM-Aus der Sbornaja offenbar überschwänglich gefeiert - und sie müssen dafür nun büßen.

"Natürlich hat jeder davon gehört, auch Präsident Vladimir Putin", teilte Kreml-Sprecher Dimitri Peskov am Mittwoch mit. "Gott" werde "der Richter sein", sollten die Fußballer verantwortlich für die Party gewesen sein.

Vorerst wurden die beiden Profis, deren Feierorgie in Monaco mit sündhaft teurem Flaschen Champagner im Internet längst ein Hit ist, von ihren Klubs bestraft. Kokorin wurde bei Zenit St. Petersburg in die Reservemannschaft verbannt. Mamaev darf bei Kuban Krasnodar nur mit den Jugendspielern trainieren. Außerdem seien Geldstrafen ausgesprochen worden.

Der Besitzer des fraglichen Clubs in Monaco nahm die beiden Fußballer in Schutz. Sie hätten den Champagner weder bestellt noch getrunken und seien mit ihren Frauen unterwegs gewesen.

Die EM 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung