Testspiele der EM-Teilnehmer am 1. Juni

Iker historisch bei Spanien-Sieg

Von SPOX
Mittwoch, 01.06.2016 | 22:53 Uhr
Iker Casillas hat den Rekord für Länderspiele eines Europäers mit 167 Einsätzen geknackt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Spanier haben mit Südkorea kurzen Prozess gemacht. Dabei knackte Iker Casillas eine Rekordmarke.Tschechien schlägt die Russen in letzter Minute, während Island in Norwegen unterliegt. Auch Belgien und Polen können nicht gewinnen.

Spanien - Südkorea 6:1 (3:0)

Tore: 1:0 Silva (30.), 2:0 Fabregas (32.), 3:0 Nolito (38.), 4:0 Morata (50.), 5:0 Nolito (54.), 5:1 Ju (83.), 6:1 Morata (89.)

Aufstellung Spanien: Casillas (74. Rico) - Bellerin, Pique (59. Adruiz), Bartra, Azpilicueta (46. Alba) - Fabregas (46. Thiago), Bruno, Iniesta (46. Busquets) - Silva (46. Pedro), Morata, Nolito

Für Iker Casillas war die Partie in Salzburg (Spanien weilt im Stubaital im Trainingslager) bereits mit dem Anpfiff eine ganz spezielle Angelegenheit. Es war das 167. Länderspiel des Keepers, weshalb er nun alleiniger europäischer Rekord-Nationalspieler vor dem Letten Vitalijs Astafjevs ist. Der Rest des Spiels war nicht mehr als ein Warmschießen für die EM.

Eine halbe Stunde lang hielten die von Uli Stielike trainierten Südkoreaner ihren Kasten dicht und kamen sogar zu Chancen durch Son und Nam, dann stellten die Iberer per Dreierpack innerhalb von acht Minuten die Weichen auf Sieg. Erst verwandelte David Silva einen traumhaften Freistoß, wobei der Ball von der Latte ins Tor sprang. Zwei Minuten später konnte Keeper Kim dann einen zu kurz geratenen Rückpass nicht festhalten, Morata legte quer auf Fabregas, der aus 15 Metern ins leere Tor traf. Auch beim 3:0 durch Nolito sah Kim unglücklich aus, als er vom Spanier getunnelt wurde.

Nach der Pause ging es gerade so weiter. Morata köpfte nach einer Ecke am herauslaufenden Kim vorbei und Nolito erzielte sein zweites Tor. Nachdem Ju der Ehrentreffer gelungen war, sorgte Morata mit seinem Treffer aus spitzem Winkel für den Schlusspunkt. Bei den Spaniern wurde Thiago vom FC Bayern in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Für Südkorea spielten die Augsburger Dong-Won Ji und Jeong-Ho Hong von Beginn an.

Russland - Tschechien 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Kokorin (6.), 1:1 Rosicky (49.), 1:2 Necid (90.)

Aufstellung Russland: Lodygin (46. Guilherme) - Smolnikov, Ignashevich, Berezutskiy (64. Samedov), Torbinskiy (63. Kombarov) - Shatov, Ivanov (64. Golovin), Denisov, Smolov - Kokorin (64. Neustädter), Dzyuba (46. Mamaev)

Aufstellung Tschechien: Cech - Limbersky (64. Kaderabek), Kadlec, Hubnik (46. Sivok), Gebre Selassie - Rosicky (85. Kolar), Pavelka (46. Plasil), Krejci, Dockal (41. Skalak), Darida - Lafata (46. Necid)

Die beiden EM-Teilnehmer testeten zehn Tage vor Beginn der Europameisterschaft im direkten Duell ihre Form. In Innsbruck legte Russland gut los und ging bereits nach sechs Minuten durch Aleksandr Kokorin mit 1:0 in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Die zweite Halbzeit begann wieder flott. Doch diesmal waren es die Tschechen die trafen. Der frühere Dortmunder Tomas Rosicky sorgte in der 49. Minute für den schnellen Ausgleich.

In der 64. Minute kam der Schalker Roman Neustädter zu seinem Debüt für die russische Nationalelf und musste kurz vor Schluss mit ansehen, wie Tomas Necid die Partie zu Gunsten der Tschechen zu einem 2:1-Sieg drehte.

Russland trifft am 11. Juni im ersten Spiel auf die Auswahl Englands. In Gruppe B trifft die Mannschaft von Leonid Slutski außerdem auf Wales und die Slowakei. Tschechien startet am 13. Juni gegen den amtierenden Europameister Spanien und bekommt es in Gruppe D anschließend mit der Türkei und Kroatien zu tun.

Norwegen - Island 3:2 (2:1)

Tore: 1:0 Johansen (1.), 1:1 Ingason (36.), 2:1 Helland (41.), 3:1 Sorloth (67.), 3:2 G. Sigurdsson (81./HE)

Aufstellung Island: Kristinsson (46. Jonsson) - Hauksson (62. T. Bjarnason), R. Sigurdsson, Ingasson, Magnusson - Gudmundsson, Gunnarsson (82. Sigurjonsson), G. Sigurdsson, Hallfredsson (46. B. Bjarnason) - Bodvarsson (46. Gudjohnsen), Finnbogason (62. Sigthorsson)

Eine muntere erste Halbzeit sahen die Zuschauer in Oslo. Die Norweger spielten von Beginn an druckvoll und gingen bereits nach wenigen Sekunden durch Stefan Johansen in Führung. Die Skandinavier feuerten aus allen Rohren, umso überraschender war der isländische Ausgleich durch Sverrir Ingi Ingason nach einer Ecke. Kurz vor der Pause rückte Pal Andre Helland das Geschehen mit einem sehenswerten Freistoß wieder gerade.

Der zweite Durchgang gestaltete sich wesentlich ruhiger. Den Isländern fiel auch bedingt durch die vielen Wechsel wenig ein. So legte Norwegen in Person von Alexander Sorlath noch einmal zum 3:1 nach. Der Anschlusstreffer nach einem berechtigten Handelfmeter durch den ehemaligen Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson kam zu spät.

Für Island steht am 06. Juni die Generalprobe gegen Liechtenstein auf dem Programm, bevor acht Tage später zum Auftakt der EURO Portugal wartet.

Belgien - Finnland 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Hämäläinen (53.), 1:1 Lukaku (89.)

Aufstellung Belgien: Courtois - Alderweireld, Denayer, Vermaelen, Vertonghen - Witsel, Fellaini (79. Lukaku) - Origi (57. Mertens), De Bruyne, Hazard - Batshuayi (57. Benteke)

Obwohl Belgien zweiter der Weltrangliste ist, weist Nationalcoach Marc Wilmots jegliche Favoritenrolle von sich. Gegner Finnland hat sich dagegen nicht einmal für die EURO qualifiziert. In den letzten vier Spielen konnten die Finnen nicht ein Tor erzielen und kassierten elf Gegentore. Und dieses Bild zeichnete sich auch in diesem Test ab.

Belgien dominierte die erste Halbzeit, hatte phasenweise bis zu 70 Prozent Ballbesitz. Vor allem Jan Vertonghen schaltete sich viel in die Offensive ein. Die größte Chance der ersten Halbzeit hatte aber Michy Batshuayi, als er einen Kopfball nach Flanke des früheren Wolfsburgers de Bruyne an den rechten Pfosten setzte. Der Frankfurter Keeper Lukas Hradecky hielt Finnland zur Pause das Remis.

Nach der Pause die kalte Dusche: Mit dem ersten zu Ende gespielten Angriff und damit auch dem ersten Torschuss erzielte Finnland die überraschende Führung. Raitala spielte den Ball flach in die Mitte, wo Hämäläinen sträflich allein gelassen das Leder in die Maschen schob.

Belgien wechselte, aber weder Mertens, Fellaini oder Benteke konnten ein Tor erzielen. Chancen waren da, aber spätestens bei Hradecky war Schluss. Erst Joker Lukaku stach und brachte den Ausgleich. Am Sonntag steht für Belgien die Generalprobe vor der EURO gegen Norwegen an.

Polen - Niederlande 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Janssen (33.), 1:1 Jedrzejczyk (60.), 1:2 Wijnaldum (76.)

Aufstellung Polen: Szczesny - Piszczek (46. Cionek), Pazdan, Jedrzejczyk, Glik - Blaszczykowski (46. Kapustka), Zielinski, Maczynski (80. Jodlowiec), Grosicki (77. Peszko)- Milik (87. Stepinski), Lewandowski (67. Linetty)

Der deutsche Gruppengegner Polen hat gegen die Niederlande eine Niederlage einstecken müssen. Die Polen begannen in Danzig mit viel Elan und bereits in den ersten Minuten musste für das neuformierte niederländische Team die Querlatte retten. Im Laufe der Halbzeit schwamm sich die Elftal langsam frei. Folgerichtig ging Oranje durch den Torschützenkönig der Eredivisie, Vincent Janssen, in Führung.

Auch in die zweite Halbzeit starten die Polen besser. Eine Standardsituation brachte den verdienten Ausgleich, als Artur Jedrzejczyk eine Ecke wuchtig per Kopf verwerten konnte. Anschließend wurde das Spiel durch Fouls und Wechsel fahrig.

Quasi aus dem Nichts dann der Siegtreffer für die Niederlande, als Georginio Wijnaldum nach einem Gestocher im Strafraum den Ball unterhaltbar aus sieben Metern versenkte. Die Polen reagierten mit wütenden Angriffen, doch der Ausgleich war den Gastgebern nicht mehr vergönnt.

Der EM-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung