Vergabe Euro 2024: UEFA spricht über Vergabekriterien

UEFA setzt Menschenrechte oben auf Agenda

SID
Montag, 01.05.2017 | 19:54 Uhr
UEFA setzt Menschenrechte oben auf die Agenda
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Gastgeber der Europameisterschaft 2024 muss unter anderem die Menschenrechte einhalten. Wie die UEFA am Montag mitteilte, ist dies eines der wichtigsten Kriterien für die Vergabe der Euro 2024. Um die Ausrichtung der Endrunde in sieben Jahren haben sich der Deutsche Fußball-Bund und die Türkei beworben.

"Zum ersten Mal enthalten die Anforderungen an einen Gastgeber auch spezifische Kriterien bezüglich des Respekts der Menschenrechte", heißt es in der UEFA-Mitteilung. Diese Kriterien würden auf den Richtlinien der Vereinten Nationen UN basieren. Zu den besonderen Voraussetzungen für den EM-Gastgeber 2024 gehören auch Compliance-Regeln und Antikorruptionsmaßnahmen.

"Die Verteidigung der Menschen- und Arbeitsrechte hat für die UEFA höchste Priorität", führte UEFA-Präsident Alexander Ceferin aus, "von nun an muss jeder Ausrichter von Turnieren oder Finalspielen diese Artikel in seinem Konzept fest verankern."

Inwieweit diese Initiative ein Problem für die Türkei werden könnte, deutete die UEFA nicht an. Im Land am Bosporus waren seit dem Putschversuch im Juli 2016 rund 47.000 Personen festgenommen worden. Präsident Recep Tayyip Erdogan geht mit gnadenloser Härte gegen Kritiker und Oppositionelle vor. Auch wurde die Pressefreiheit stark eingeschränkt, viele Journalisten sitzen in Haft.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung