Theodor Gebre Selassie: Keine Angst vor Portugal und Ronaldo

Ronaldos Schattenmann

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 11:59 Uhr
Ob Gebre Selassie (l.) neben der Bewachung von Ronaldo noch viel Zeit für Vorstöße bleibt?
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Theodor Gebre Selassie lächelt verschmitzt. Seine Antwort kommt schließlich wie aus der Pistole geschossen. "Ganz eindeutig: Lionel Messi. Er schießt mehr Tore", sagte er auf die Frage, wer denn nun der beste Fußballer der Welt sei. Die Meinung des 25-Jährigen wird Cristiano Ronaldo nicht gerne hören.

Am Donnerstag kann der Portugiese den Tschechen persönlich vom Gegenteil überzeugen. Dann stehen sich die beiden im EM-Viertelfinale in Warschau gegenüber. Und Gebre Selassie hat als Rechtsverteidiger die wohl wichtigste Aufgabe auf dem Platz: Ronaldo zu stoppen.

Der von Werder Bremen umworbene Gebre Selassie wirkt trotzdem sehr entspannt in den vergangenen Tagen in Breslau. Ein wenig schüchtern, versucht er Interviews möglichst aus dem Weg zu gehen. Sprüche klopfen ist nicht sein Ding, lieber lässt er Leistung sprechen.

Doch zuletzt war er der gefragteste Mann bei den Tschechen. Wenn er dann mal redet, ist das gestiegene Selbstvertrauen aber nicht zu überhören. Zum Beispiel wenn er über seine Aufgabe gegen Ronaldo zu spielen, spricht. "Na und? Ok, es wird vielleicht schwieriger, aber ich habe keine Angst", sagte Gebre Selassie.

Mittel gegen Ronaldo: Geduld

Schließlich hat er sich mit seinem Gegenspieler intensiv beschäftigt. Auf Twitter folgt Gebre Selassie dem Portugiesen bereits. Wie will er denn verhindern, dass er ihm auf dem Platz auch nur hinterherläuft? "Man muss viel warten. Man muss auf seine Bewegung warten, was er macht und viel Geduld haben", sagte Gebre Selassie und ergänzte: "Er ist superschnell und hat keine Angst vor dem Gegner."

Angst kennt auch Gebre Selassie nicht, auch wenn er aufgrund seiner Hautfarbe bereits Probleme bekam. Denn der 25-Jährige ist der erste farbige Spieler in der Geschichte der tschechischen Nationalmannschaft. Zwangsläufig wird er, im tschechischen Trebic geboren, mit dem Thema Rassismus konfrontiert.

Gebre Selassie begegnet diesem Problem mit bemerkenswerter Gelassenheit. Es sei schon merkwürdig, dass das mächtigste Land der Welt von einem farbigen Präsidenten geführt werde und es Probleme gebe, wenn er für Tschechien spiele, sagte er nur.

Die Affenlaute der russischen Fans im ersten EM-Gruppenspiel interessierten ihn auch nicht wirklich. Das sei nichts Besonderes gewesen, er habe schon Schlimmeres erlebt, sagte er. Und auf die Frage, wem er denn ähneln würde, sagte er: "Augenscheinlich meinem Vater". Der ist Äthiopier, seine Mutter Tschechin.

Meister mit Liberec

Die hatte eigentlich andere Pläne mit ihrem Sohn, wollte, dass Theodor studiert. Doch der unterschrieb in Jihlava mit 19 seinen ersten Profivertrag. Bei Slavia Prag gab es später Probleme mit dem Trainer. Karel Jarolim, Vater von Ex-HSV-Profi David, befand ihn für zu weich und zu unerfahren.

Für Gebre Selassie im Endeffekt eine gute Entscheidung. Auf Leihbasis ging er zu Slovan Liberec, ein Jahr später wurde er fest verpflichtet. In der vergangenen Saison wurde er mit Liberec Meister und steht nun vor dem Absprung in die Bundesliga.

Klaus Allofs wird am Donnerstag deshalb ganz genau hinschauen. Der Manager von Werder Bremen ist an dem Halb-Äthiopier interessiert, der Deal steht offenbar kurz vor dem Abschluss. "Werder ist am nächsten dran", sagte dann auch Gebre Selassie. "Wenn es zur Unterschrift kommt, dann erst, wenn für die Tschechen das Turnier vorbei ist", sagte Allofs der "Bild-Zeitung".

Knapp 1,5 Millionen Euro Ablöse soll Gebre Selassie kosten. Noch. Denn eine starke Leistung bei der EM hat in der Vergangenheit schon oft den Marktwert in die Höhe schnellen lassen. "Die Dinge sind bereits mit dem Klub vorbesprochen. Ich gehe nicht davon aus, dass dies ein Problem ist", sagte Allofs.

Theodor Gebre Selassie im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung