Nach zwei Niederlagen in Gruppe B

Robben übt harte Kritik an seinem Team

Von Christian Bolzer
Sonntag, 17.06.2012 | 13:48 Uhr
Arjen Robben hat den Egoismus seiner Mitspieler scharf kritisiert
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach zwei Niederlagen bei der EM hat sich Arjen Robben kritisch gegenüber seinen niederländischen Mannschaftskollegen geäußert. Seine Mitspieler seien zu egoistisch.

"Wir haben große Probleme innerhalb unserer Mannschaft, weil es einfach viel zu große Egos gibt", sagte der 28-Jährige auf der offiziellen Internetseite des holländischen Fußballbundes KNVB und fügte hinzu: "Nach der Weltmeisterschaft sind sie vielleicht sogar noch größer geworden. Das macht es schwer für uns."

Und weiter: "Wenn eine Mannschaft Erfolg haben will, muss jeder Einzelne seine eigenen Interessen dem Erfolg der Gruppe unterordnen. Man muss als Team auftreten, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Von allein geht das nicht."

Fehlender Zusammenhalt

Immer wieder wurde in den letzten Wochen von Missstimmung in den Reihen der Oranjes berichtet. Unter anderem hatte Rafael van der Vaart seine Nichtberücksichtigung in der Startelf von Trainer Bert van Marwjik kritisiert.

"Wenn man nicht von Beginn an spielt, ist man natürlich unzufrieden. Das ist ganz normal. So etwas sollte dann aber intern geregelt werden", findet Robben und ergänzt: "Wenn das Spiel beginnt, muss die Mannschaft zusammenhalten. Wenn es jedoch Spieler gibt, die nicht dieser Meinung sind, ist das beunruhigend."

Optimismus vor dem letzten Spiel

Bezüglich des bevorstehenden "Endspiels" gegen Portugal (20.30 Uhr im LIVE-TICKER), ist die Elftal auf deutsche Schützenhilfe angewiesen. Nur ein Sieg von Deutschland gegen Dänemark und ein gleichzeitiger Erfolg der Niederländer würde doch noch den Einzug ins Viertelfinale bedeuten.

Robben übt sich dabei in Optimismus. "Ich gehe davon aus, dass Deutschland gewinnt. Für uns ist es wichtig, die negativen Gedanken zu verdrängen und unsere letzte Chance zu nutzen."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung