Das ist Deutschlands Halbfinalgegner Italien

Philosophen, Gladiatoren, Wahnsinnige

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 28.06.2012 | 14:51 Uhr
Scherzkeks im italienischen Kader: Mario Balotelli
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Deutschland gegen Italien (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) - nur einer kann Spaniens Gegner im EM-Finale werden. Wer sind die Spieler, die Trainer Cesare Prandelli ins Rennen schicken wird? SPOX stellt die Squadra Azzurra mit Hilfe von Italien-Kenner und SPOX-Kolumnist Alex Merkelvom FC Genua vor.

Gianluigi Buffon (34, Juventus Turin)

Neben De Rossi und Pirlo letzter Verbliebener der Weltmeisterelf von 2006. Genialer Torhüter und angeblich leidenschaftlicher Zocker. Wurde mit dem jüngsten Wettskandal im italienischen Profi-Fußball in Verbindung gebracht. Buffon trägt sein Herz auf der Zunge und hält gerne philosophisch anmutende Reden. Manchmal schießt er übers Ziel hinaus, wie vor ein paar Wochen, als er die Ermittlungen im Wettskandal mit einer pikanten Bemerkung versah, gegen Saisonende seien Absprachen zwischen Vereinen über ein Unentschieden normal: "Lieber zwei Verletzte als ein Toter."

Giorgio Chiellini (27, Juventus Turin)

Der Juve-Spieler wird aller Voraussicht nach wieder hinten links verteidigen - ein kleines Wunder nach seiner im dritten Vorrundenspiel gegen Irland erlittenen Oberschenkelverletzung. Chiellini gehört mit Buffon und De Rossi zur Gruppe der emotional leader. "Er hat ein absolutes Kämpferherz und zerreißt sich für die Mannschaft. Zweikämpfe gegen ihn sind nicht gerade ein Vergnügen", sagt Alex Merkel. Trotzdem gibt es in Chiellinis Leben nicht nur Fußball. Im letzten Jahr schloss er ein Wirtschaftsstudium erfolgreich ab.

Leonardo Bonucci (25, Juventus Turin)

Wurde vor Turnierbeginn mit dem Wettskandal in Verbindung gebracht, von Trainer Cesare Prandelli aber in Schutz genommen: "Es gibt überhaupt keine Beweise gegen Leonardo. Ich zähle voll auf ihn. Er hat einen sehr starken Charakter und wird sich davon nicht beeindrucken lassen." Bonucci ist der Mann in der Viererkette mit der besten Spieleröffnung. Wenn Andrea Pirlo manngedeckt wird, ist er es, der die Bälle - nicht selten ohne Risiko - von hinten raus verteilt. Ein Typ wie Mats Hummels. Alex Merkel: "Bonucci hat große Teamplayer-Qualitäten. Er hat Balotelli vor einer Dummheit bewahrt, als er ihm nach dessen Tor gegen Irland den Mund zugehalten hat."

Andrea Barzagli (31, Juventus Turin)

Italiens wichtigster Spieler der Viererkette. Spielte eine sehr starke Saison für Juve und ist unverzichtbar für Prandelli. Obwohl klar war, dass er wegen einer Wadenverletzung für mindestens die ersten beiden EM-Spiele ausfallen würde, stand seine Kadernominierung für Prandelli außer Frage. "Ein zuverlässiger und kompromissloser Innenverteidiger", so Alex Merkel.

Ignazio Abate (25, AC Milan)

Mr. Unknown in der Startelf der Squadra Azzurra. Ein Milan-Eigengewächs, das ursprünglich offensiver Außenspieler war. Als Prandelli von Dreier- auf Viererkette umstellte, war Abate sein Mann, da Christian Maggio im Verein bei Napoli nur Dreierkette gewöhnt ist. Alex Merkel: "Ein Kollege aus Milan-Zeiten. Schneller Rechtsverteidiger, der gute Flanken schlägt." Gegen England drückte er Ashley Cole mit vielen Flankenläufen in die Defensive.

Daniele De Rossi (28, AS Rom)

Römer, Gladiator, Führungsspieler. Immer wieder wurde De Rossi in den letzten Jahren von europäischen Topklubs geködert, lehnte aber stets ab. Er ist der capitan futuro bei der Roma, der legitime Nachfolger von Heiligtum Francesco Totti. Widmete früher seine Tore seinem Schwiegervater, einem Bankräuber, der 2008 von der Mafia erschossen wurde. Spielt mit einem kurzen und langen Ärmel. Nicht, wie fälschlicherweise behauptet wird, weil er ein Tattoo verstecken will, sondern aus Aberglaube. De Rossi musste nach einer Armverletzung eine Schiene tragen und bekam das Trikot nicht drüber. Er gewann das Spiel und seitdem trägt er halb kurz, halb lang.

Andrea Pirlo (33, Juventus Turin)

"Um ihn zu beschreiben, braucht man nicht viele Worte: Pirlo IST Fußball. Er ist ein großartiger Techniker, der immer schon weiß, was er machen will, bevor der Ball überhaupt bei ihm ist", sagt Merkel. Pirlo lenkt das Spiel der Azzurri mit unnachahmlicher Lässigkeit und schlichter Eleganz, sieht dabei aber immer aus, als würde er gleich einschlafen. Einen Skandal um Pirlo können auch die fiesesten Boulevard-Blätter Italiens nicht berichten. Ex-Milan-Kollege Gennaro Gattuso titulierte Pirlo aber mal als "Kabinenscherzkeks".

Claudio Marchisio (26, Juventus Turin)

Juve-Urgestein und wie De Rossi in Rom capitan futuro bei der Alten Dame. Der gebürtige Turiner ist der laufstärkste Spieler der Squadra und wird in der Heimat gerne mit 82er-Weltmeister Marco Tardelli verglichen. Prandelli schätzt an Marchisio dessen "Piedi buoni", die guten Füße. Der Trainer fordert von seinen Mittelfeldspielern, dass sie sich nicht nur die Lunge aus dem Leib rennen, sondern auch alle vernünftig mit dem Ball umgehen können. Vorteil Marchisio - er kann beides. "Er steht nicht im Mittelpunkt, weil er nicht so auffällig spielt. Aber er ist umso wichtiger, weil er sehr viel Laufarbeit für Pirlo mitmacht", sagte Merkel.

Riccardo Montolivo (27, AC Florenz, wechselt zu Milan)

Der Deutsch-Italiener hat eine schwierige Saison hinter sich. Lehnte früh eine Vertragsverlängerung ab und brachte damit die Fiorentina-Fans gegen sich auf. Spaltet generell die Tifosi. Wird wegen seiner hin und wieder zur Schau gestellten Behäbigkeit nicht überall geliebt; an schlechten Tagen ist Montolivo nicht zu gebrauchen. An guten Tagen kann er aber ähnlich genial kicken wie Pirlo. Alex Merkel sagt: "Ein technisch versierter Spieler mit einem guten Auge. Hat gegen England mit guten Pässen für Belebung gesorgt und Pirlo im Spielaufbau entlastet."

Antonio Cassano (29, AC Milan)

Enfant terrible I und selbsternannter Sex-Protz ("Ich hatte 700 Frauen"). Hält sich nicht gerne an Regeln; kam früher regelmäßig zu spät oder gar nicht zum Training. Fiel zu EM-Beginn mit seiner Aussage ("Ich hoffe, keine Schwuchtel in meiner Mannschaft zu haben") auf und durch. Legendär ist sein Satz anlässlich der Veröffentlichung seiner Biographie: "Ich bin der erste Mensch, der mehr Bücher geschrieben als gelesen hat." Sportlich hat er geniale Qualitäten: trickreich, schnell, torgefährlich. Wie Barzagli absolut unverzichtbar für Prandelli. Musste im November 2011 am Herzen operiert werden. Prandelli ließ für ihn bis zuletzt einen Platz im EM-Kader frei.

Mario Balotelli (21, Manchester City)

Enfant terrible II. Warf Dartpfeile auf Nachwuchsspieler und fackelte mit einem Feuerzeug ein halbes Haus ab. Kassierte in der letzten Saison vier Rote Karten bei ManCity. Wie Cassano aber auch ein richtig guter Stürmer. Beschäftigte gegen England Terry und Co. 120 Minuten lang, vergab aber auch viele Chancen. "Mario ist ein Wahnsinnstyp! Verrückt, aber ein großartiger Kerl", sagt Merkel. In Manchester verschenkt Balotelli Geld an Odachlose oder lädt spontan mal sämtliche Gäste in einem Cafe ein.

Federico Balzaretti (30, US Palermo)

Alternative für Linksverteidiger Chiellini, sollte der doch nicht von Beginn an spielen können. Zeigte in der Vorrunde gute Leistungen. Offensiv orientierter Verteidiger, der mit Technik und Geschwindigkeit überzeugt. Spielt noch bei Palermo, wird aber von mehreren Serie-A-Klubs, darunter Milan und Napoli, umworben. Ist mit einer Ballerina der Pariser Oper verheiratet.

Antonio Di Natale (34, Udinese Calcio)

29, 28, 23 - Di Natales Ligatorekonten der letzten drei Jahre. Gegenentwurf zu Balotelli und Cassano. Liebt das ruhige Leben im Friaul, wo er eine Eisdiele besitzt. Erzeilte gegen Spanien das erste Turniertor der Italiener. Exzellenter Konterstürmer, mit seinen 34 noch ziemlich schnell. "Ein Phänomen. Ein absoluter Tor-Garant, weil er vor dem Tor eiskalt ist", sagt Merkel.

Alessandro Diamanti (29, FC Bologna)

Spielte vor wenigen Jahren noch vierte Liga. War schon über seine Kader-Nominierung hellauf begeistert und durfte im Viertelfinale die Franzosen mit seinem Elfmeter aus dem Turnier kicken.

Antonio Nocerino (27, AC Milan)

Alternative für Montolivo im Mittelfeld. Letzte Saison einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler der Serie A (10 Treffer). Versteht sich bei Milan blind mit Zlatan Ibrahimovic. Geht gerne in die Tiefe.

Italiens kompletter EM-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung