Fussball

Watzke: Kritik an politischen Zuständen in UA

SID
Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund
© Getty

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom deutschen Meister Borussia Dortmund hat seine Kritik an den politischen Zuständen in der Ukraine untermauert und schließt einen Boykott von Spielen im EM-Gastgeberland nicht aus.

"Ich tue mich schwer damit, wenn eine demokratisch gewählte Regierungschefin im Gefängnis sitzt. Das ist nicht das, was Standard in Europa ist und wirft kein gutes Bild auf die Ukraine", sprach Watzke im Interview des TV-Senders "Sky" die Inhaftierung der Oppositionellen Julia Timoschenko an.

Watzke drückte seine Hoffnung aus, dass Timoschenko noch vor der EM freigelassen wird. Die frühere Regierungschefin wurde im Oktober 2011 wegen Amtsmissbrauch zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Die westlichen Länder hatten das Urteil scharf kritisiert.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung