Ivan Rakitic im Interview

Rakitic: "Es ist noch nicht vorbei"

Von Interview: Fatih Demireli
Samstag, 12.11.2011 | 20:31 Uhr
Ivan Rakitic wechselte im Januar 2011 vom FC Schalke zum FC Sevilla
© Imago
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Mit dem deutlichen 3:0-Sieg beim Playoff-Hinspiel in der Türkei hat Kroatien einen Riesenschritt in Richtung EURO 2012 gemacht. Ex-Bundesliga-Profi Ivan Rakitic spricht über die Schlüsselszene der Partie, Revanche für die Schmach von Istanbul und das Zusammenspiel mit Piotr Trochowski beim FC Sevilla.

SPOX: Ivan Rakitic, haben Sie das Spiel schon nach zwei Minuten gewonnen? Die Türkei hat zumindest nach dem frühen Gegentor aufgehört zu spielen.

Ivan Rakitic: Das frühe Tor war extrem wichtig. Wir haben uns sofort gut positioniert auf dem Feld, standen sehr sicher. Die Türken spielen zuhause, sie wollten das Spiel machen, aber wir haben nicht viel zugelassen und unsere Chancen perfekt ausgenutzt. Wir sind rundum zufrieden.

SPOX: Man hat vor dem Spiel gehört, dass die Türkei nicht das Wunschlos war. Jetzt sind sie fast durch. War es leichter als gedacht?

Rakitic: Für beide Seiten war es nicht der Wunschgegner, das ist sicher. Normalerweise gehören beide Mannschaften zur EM, aber jetzt hoffe ich natürlich, dass wir dabei sind. Ein großer Schritt ist getan, aber es ist noch nicht vorbei. Wir dürfen uns nicht zurücklehnen.

SPOX: Was bedeutet dieses klare Ergebnis nun für das Rückspiel?

Rakitic: Die richtige Motivation zu finden, ist überhaupt nicht schwer. Wir wissen, um was es geht und werden uns top vorbereiten. Wir wissen, dass die Türken ihre letzte Gelegenheit suchen werden und da dürfen wir nicht den Hauch einer Chance zulassen. Im Fußball ist alles möglich, deswegen müssen wir aufpassen.

SPOX: Ganz ehrlich: Inwiefern hat die Pleite bei der Euro 2008 eine Rolle gespielt?

Rakitic: Überhaupt nicht. Wir müssen uns nicht mit der negativen Vergangenheit befassen, sondern mit dem Hier und Jetzt und mit der Zukunft. Wir haben das gut verarbeitet.

SPOX: Ist die Schmach von damals mit dem 3:0 in Istanbul endgültig vergessen?

Rakitic: (lacht) Nein, es war schon vorher vergessen.

SPOX: Wie läuft es für Sie in Sevilla?

Rakitic: Super, einfach super. Ich bin sehr glücklich und es läuft alles, wie es laufen soll.

SPOX: Wie ist das Zusammenspiel mit Piotr Trochowski?

Rakitic: Ich muss erst einmal sagen, dass ich sehr froh bin, dass er gekommen ist. Er hat sehr schnell reingefunden, von daher läuft es auch für ihn sehr gut. Wir versuchen uns natürlich gegenseitig zu helfen und unterstützen, was hervorragend klappt.

SPOX: Vermissen Sie manchmal die Bundesliga?

Rakitic: Natürlich. Ich hoffe, dass ich eines Tages vielleicht zurückkehre.

SPOX: Und Schalke? Wie oft gucken Sie noch nach, was da los ist?

Rakitic: Klar informiere ich mich regelmäßig. Schalke ist mein Verein in der Bundesliga.

Ivan Rakitic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung