Fussball

Almeida: "Wir sind nicht von Ronaldo abhängig"

Von Interview: Fatih Demireli
Die Hoffnungsträger Portugals heißen Hugo Almeida und Cristiano Ronaldo
© Getty

Das Losglück hat es mit Portugal nicht gut gemeint: Am Freitag (20 Uhr im LIVE-TICKER) trifft die Truppe um Cristiano Ronaldo im EM-Playoff auf Bosnien und Herzegowina - wie schon vor der WM 2010. Portugals Stürmer Hugo Almeida geht im Gespräch mit SPOX fest von der EM-Teilnahme für sein Land aus. Almeida über sein Comeback, die Sehnsucht nach einem Titel für Portugal und seine EM-Favoriten.

SPOX: Wichtigste Frage: Wie geht es Ihnen nach der langen Verletzungspause?

Hugo Almeida: Ich bin noch nicht in Topform, weil ich vor allem Spielpraxis benötige. Es wird schrittweise besser, aber ich habe keine Bedenken, dass ich bald wieder der Alte bin.

SPOX: Sie wurden für die Nationalmannschaft trotz der kurzfristigen Rückkehr nominiert. Wie stehen die Chancen, dass Sie gegen Bosnien spielen?

Almeida: Ganz ehrlich: Ich weiß es noch nicht, aber wenn es alles glatt läuft, stehen die Chancen nicht schlecht. Der Trainer entscheidet.

SPOX: Portugal hatte die Türkei, Bosnien, Montenegro und Estland als mögliche Playoff-Gegner zur Auswahl: Bosnien war sicherlich nicht das Wunschlos...

Almeida: Das ist immer so eine Sache. Auf dem Papier kann eine Mannschaft mal als leicht befunden werden, aber das heißt noch lange nicht, dass es so kommt. In der Praxis sind die Spiele immer schwer. Erinnern Sie sich noch an die Euro 2004 in Portugal? Wer hätte da auf Griechenland gesetzt...

SPOX: Wohl nicht einmal die Griechen selbst.

Almeida: Richtig, es war eine riesengroße Überraschung. Wir können und dürfen uns nicht den Kopf darüber zerbrechen, wie leicht oder stark der Gegner ist, bevor man gegen ihn gespielt hat.

SPOX: Bosnien ist aber dennoch eine schwere Aufgabe. Auf dem Papier und wohl auch in der Praxis.

Almeida: Na klar. Sie haben eine tolle Mannschaft und sie werden alles dafür geben, die Qualifikation zu packen. Dzeko, Misimovic und viele andere in dieser Mannschaft sind richtig starke Spieler, die uns alles abverlangen werden. Ein Vorteil ist sicher, dass es ein Gegner ist, den wir von der Qualifikation zur WM 2010 noch kennen. Wir kennen sie bis ins Detail. Aber ich glaube an Portugal. Wir werden es genauso schaffen wie 2009.

SPOX: Die Qualität Bosniens ist vor allem in der Offensive zu finden: Haben Sie Ihrem Trainer Paulo Bento ein paar Tipps gegeben, wie man Edin Dzeko aufhalten kann? Sie kennen Ihn noch bestens aus der Bundesliga...

Almeida: Ein großartiger Spieler mit einem immensen Potenzial. Es ist kein Wunder, dass er für so viel Geld gekauft wurde. Wenn ich nicht falsch liege, ist es sogar die größte Ablösesumme der Bundesliga-Geschichte gewesen, oder?

SPOX: Richtig.

Almeida: Das kommt für mich nicht überraschend. Wir dürfen ihn nicht aus den Augen verlieren, weil er ein Spieler ist, der den Unterschied ausmachen und ein Spiel entscheiden kann.

SPOX: Dass Portugal in der Playoff-Runde gelandet ist, war für viele sehr überraschend. Was ist in der Qualifikation schief gelaufen?

Almeida: Eigentlich war es eine gute Qualifikation. Wir haben die Gruppe lange angeführt, aber das letzte Spiel gegen eine gute dänische Mannschaft verloren. So etwas kommt vor. Ich glaube nicht, dass wir in der Gruppenphase etwas falsch gemacht haben, weil wir jetzt in den Playoffs spielen müssen. Ganz im Gegenteil: Wir haben unsere Sache sehr gut macht - mit der Ausnahme in Dänemark.

SPOX: Die Kader-Qualität ist auf einem hohen Niveau, dementsprechend sind die Erwartungen hoch. Was fehlt Portugal zu einem Spitzenteam? Der Killerinstinkt?

Almeida: Nur ein bisschen Glück. Diese Mannschaft und gerade diese Generation hat sehr viel erlebt und sie hat viel Erfahrung gesammelt. Diese Erfahrung gepaart mit den Fähigkeiten der Spieler wird Portugal vielleicht bald zum langersehnten Titel führen.

SPOX: Über allem steht Superstar Cristiano Ronaldo, mit dem vieles steht und fällt. Ist die Mannschaft zu sehr abhängig von ihm?

Almeida: Jede Mannschaft auf der Welt würde einen hochklassigen Spieler wie Cristiano Ronaldo schmerzlich vermissen, wenn er mal nicht spielen sollte. Das gilt auch für uns - das muss ich nicht drum herum reden, aber ich glaube nicht, dass wir von Cristiano übermäßig abhängig sind.

SPOX: Bei ihrem Klub Besiktas spielen viele Portugiesen. Wie froh waren Sie und Ihre Teamkollegen, dass Sie nicht gegen Ihre Wahlheimat Türkei spielen müssen?

Almeida: Es wäre für uns Portugiesen bei Besiktas schon etwas ganz Spezielles geworden, wenn wir gegen die Türkei hätten spielen müssen, aber Gott sei Dank ist es nicht so gekommen. Es wäre es rein sportlich ein interessantes Duell, weil beide Mannschaften eine hohe Qualität zu bieten haben, aber ich bin ganz froh, dass es jetzt nicht dazu gekommen ist.

SPOX: Was würde eine Nicht-Teilnahme für Portugal an der EM bedeuten?

Almeida: Das wäre schon eine Tragödie, aber ich bin guter Dinge, dass wir es schaffen.

SPOX: Ein Großteil der EM-Teilnehmer steht fest. Wer sind für Sie die Top-Favoriten?

Almeida: Neben den großen Nationen wie Spanien, Deutschland, Italien und die Niederlande würde ich auch Portugal dazu zählen. Aber man muss auch immer eine Überraschungsmannschaft auf der Rechnung haben. Manchmal kommt es anders, als es alle erwarten - gerade in diesen Wettbewerben.

SPOX: Wie schätzen Sie Deutschland ein? Ist die Mannschaft schon auf Augenhöhe mit Spanien?

Almeida: Ja ganz sicher. Deutschland hat eine tolle Generation erwischt. Sie haben eine tolle WM gespielt und fahren noch erfahrener zur EM. In meinen Augen ist Deutschland mindestens genauso favorisiert wie Spanien.

Der Portugal-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung