EM-Qualifikation

Berichte über Sex-Affäre belasten Rooney

SID
Sonntag, 05.09.2010 | 13:22 Uhr
Wayne Rooney erzielte in 64 Länderspielen 25 Toren
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
MiLive
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Wayne Rooney muss sich vor dem EM-Qualifikationspiel gegen die Schweiz mit Negativschlagzeilen auseinandersetzen. Der Stürmer soll Kontakt zu einer Prostituierten gehabt haben.

Wayne Rooney muss sich kurz vor dem EM-Qualifikationsspiel am Dienstag in der Schweiz mit Berichten über eine außereheliche Affäre auseinandersetzen.

Dennoch soll der Torjäger, der beim 4:0 zum Auftakt der Qualifikation gegen Bulgarien drei Treffer vorbereitet hatte, nach Angaben des englischen Verbandes FA in Basel mit von der Partie sein.

Laut Berichten der Zeitungen "News of the World" und "Sunday Mirror" soll Rooney seine Frau Coleen, die zu dieser Zeit schwanger war, vor einem Jahr mehrmals mit einer Prostituierten betrogen haben. Angeblich hatte Rooney siebenmal innerhalb von zwei Monaten Sex mit der Prostituierten, die sich in den Zeitungen zu der Affäre bekannte.

Rooney schon mal in Schlagzeilen

Schon im Jahr 2004 war Rooney wegen Sex mit Prostituierten in die Schlagzeilen geraten. Seine Jugendliebe Coleen hatte dem reuigen Star von Manchester United damals die Fehltritte vergeben. Diesmal soll dies aber nicht so sein.

"Mein Leben liegt in Trümmern. Ich war so dumm. Coleen wird mir diesmal nicht vergeben. Sie wird mich verlassen", wird Rooney im "Sunday Mirror" zitiert.

Englische Nationalspieler hatten bereits in der Vergangenheit mit Sex-Affären für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt waren Ashley Cole und Ex-Kapitän John Terry deshalb in die Kritik geraten.

EM-Quali: Rooney jetzt ein echter "Zehner"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung